Stadtführung auf den Spuren eines Frauenmörders?

Ein Buch entfacht eine lebhafte Diskussion...

Nachdem ich im Blog.Lovelybooks bereits über das Buch „Heinrich Pommerenke, Frauenmörder – ein verschüttetes Leben“ berichtet habe und sich der Autor Thomas Alexander Staisch in einem Kommentar selbst zum Artikel geäußert hat, schärft sich unser Blick für die laufende Diskussion über das Buch und die damit verbundene Aufarbeitung des Lebens eines Serienmörders.

Zwei Aspekte der aktuellen Berichterstattung möchten wir gerne nachreichen:

Die Frage der Schuldfähigkeit aus heutiger Sicht!

Badische Neueste Nachrichten vom 25. November 2010

Teile des Gutachtens liegen Literatwo vor und der oben veröffentlichte Artikel basiert dementsprechend keinesfalls auf Vermutungen, sondern auf der fundierten Berücksichtigung der Arbeit von Professor Lempp.

Der aktuelle Umgang mit dem Täter:

Reutlinger Generalanzeiger vom 04.01.2011

Von Susanne Kupke, dpa

Eine Stadtführung über einen Frauenmörder – darf man so was? In Karlsruhe befürchten manche die Verherrlichung einer »Bestie«. Für andere gehört der Fall Pommerenke zur Stadtgeschichte. Die Pläne sorgen für Diskussionen.

Vier Frauen hat Heinrich Pommerenke im Südwesten auf bestialische Weise ermordet. Dazu kommen Dutzende Mordversuche, Vergewaltigungen, Raubüberfälle und Erpressungen. Vor mehr als 50 Jahren wurde er durch einen Zufall gefasst. Jetzt wird wieder heftig über ihn diskutiert.
FOTO: dpaKarlsruhe (dpa)

Im Frühsommer 1959 wird eine junge Studentin bei Tempo 120 aus einem Zug zwischen Heidelberg und Basel geworfen. Der Täter zieht die Notbremse, eilt zum schwer verletzten Opfer, tötet es und vergeht sich an der Leiche. Das war nur eine der grausamen Taten des vor zwei Jahren im Gefängnis gestorbenen Frauenmörders Heinrich Pommerenke.

In Karlsruhe wird jetzt über eine Stadtführung auf den Spuren des Serienmörders nachgedacht – schließlich gebe es zum Beispiel in London auch Führungen zum Serienkiller Jack the Ripper. Noch ist nichts entschieden. Doch schon die Pläne sorgen für heftige Diskussionen.

Vier Frauen hat Pommerenke im Südwesten auf bestialische Weise ermordet. Dazu kommen Dutzende weitere Verbrechen wie Mordversuche, Vergewaltigungen, Raubüberfälle und Erpressungen. Vor mehr als 50 Jahren wurde er durch einen Zufall gefasst. Seitdem saß er hinter Gittern. Er starb im Dezember 2008 im Alter von 71 Jahren im Gefängniskrankenhaus Hohenasperg bei Ludwigsburg – nach fast 50 Jahren Haft.

Der Karlsruher Journalist Thomas Staisch hat die Geschichte des Mörders lange recherchiert und jüngst dazu ein Buch veröffentlicht (»Heinrich Pommerenke, Frauenmörder. Ein verschüttetes Leben«). Sein Wissen will er weitergeben. Mit Mitarbeitern des Karlsruher Tourismusbüros unternahm er kurz vor Weihnachten eine erste Probe- Tour auf den Spuren des Mörders. Pommerenke hatte 1959 auch in Karlsruhe eine Frau getötet und weitere Verbrechen verübt. Kurzzeitig fand er hier sogar – unweit einer Polizeiwache – Unterschlupf.

»Es geht mir nicht darum, mit der Stadtführung Pommerenke ein Denkmal zu setzen, sondern um aufzuklären«, sagt Staisch. »Es ist ein sehr berühmter Kriminalfall, der zu Karlsruhe gehört.« Schließlich gebe es zu allen möglichen Themen Stadtführungen. »Man muss auch zu den dunklen Kapiteln der Stadtgeschichte stehen«, meint er. Das sahen Mitarbeiterinnen des Tourismusbüros laut Berichten der »Badischen Zeitung« und der örtlichen »Badischen Neuesten Nachrichten« (BNN) offensichtlich nicht viel anders.

Nachdem bei den »BNN« aber Proteste vor allem älterer Leute gegen das »geschmacklose« Vorhaben eingingen, zeigt man sich beim Tourismus-Büro zugeknöpft. »Es gibt noch keine abschließende Entscheidung«, sagt die Chefin Monika Storck. »Wir müssen uns noch Gedanken darüber machen, ob das ganze gegenüber den Opfern und ihren Angehörigen vertretbar ist.« Es dürfe jedenfalls keineswegs nur die Täterseite gezeigt werden.

Zugleich verweist Storck auf das breite Spektrum von Angeboten bei Führungen in der sogenannten Residenz des Rechts, der Stadt als Sitz der höchsten deutschen Gerichte und der Bundesanwaltschaft. Und Autor Staisch nennt das Beispiel anderer Städte: »Vor Jahren bin ich in London als Tourist auf den Spuren des Serienkillers Jack the Ripper gewesen. Ich finde eine solche Stadtführung legitim. Und für Karlsruhe wäre aus meiner Sicht eine über Pommerenke genauso legitim.«

Ein heute 71-jähriger, pensionierter Bahnbeamter, der 1959 beim Nachtdienst von Pommerenke überfallen wurde, sieht das nicht ganz so: »Würdig ist das aus meiner Sicht nicht.« Der Karlsruher war das letzte Opfer Pommerenkes, bevor jener kurz darauf festgenommen wurde. Zwar ist auch er dafür, dass das dunkle Kapitel aufgearbeitet wird und bei Führungen erwähnt wird.

»Von einer separaten Stadtführung würde ich aber abraten«, sagt der 71-Jährige, der seinen Namen nicht nennen mag. Zum einen wird nach seiner Meinung damit dem Täter ein zu großer Stellenwert eingeräumt. »Und für die Opfer und ihre Angehörigen ist es ein zu trauriges Kapitel.« Pommerenke hatte über sich selbst gesagt: »Vor Ihnen sitzt kein Mensch, sondern der Teufel.«

Eine Aktuelle Meldung auf ka-news.de zum Thema Stadtführung!

Keine Mördertour für Karlsruhe geplant!

PS: Ein Interview mit Thomas Alexander Staisch wird es geben – wir haben viele Fragen. Wenn Ihr gerne Fragen beisteuern wollt – einfach diesen Artikel kommentieren. Wir werden Eure Beiträge in das Gespräch mit dem Autor einfließen lassen.

PPS: Literatwo auch im Fokus von Paperblog! Beide Artikel zum Pommerenke Buch auf der Empfehlungsliste im Ressort Literatur!

Doppelempfehlung!

Advertisements