Behemoth folgt der Leviathan – Scott Westerfelds Trilogie

Trilogien pflastern meinen Weg…. (siehe Blog.Lovelybooks)

„Leviathan“ von Scott Westerfeld – Ein Trilogieauftakt und viel mehr.

Europa am Vorabend des Ersten Weltenbrandes. Und doch ganz anders, als wir es kennen… Prinz Aleksandar, der Sohn des in Sarajevo ermordeten Erzherzogs Franz Ferdinand, ist auf der Flucht. Seine eigenen Leute jagen ihn gnadenlos und plötzlich steht er zwischen allen Parteien. Alles, was ihm bleibt, ist ein »Stormwalker«, eine der perfekten neuartigen Lauf- und Kriegs-Maschinen seines Landes.

Doch auch in den Schweizer Alpen ist Alek nicht sicher, als dort das britische Luftschiff »Leviathan« landet – eine nie dagewesene Mischung aus Tier und Maschine und das Meisterstück der britischen Armee. Die »Leviathan« befindet sich auf geheimer Mission ins Osmanische Reich. Mit an Bord: die als Junge getarnte Deryn, der nichts so wichtig ist wie das Fliegen …Alek rettet sich an Bord der »Leviathan« und muss mit Deryn gemeinsame Sache machen.

“Betankst Du Deine Kriegsmaschine noch oder fütterst Du sie schon?” Das ist hier die Frage…

Mein Gefühl:

Mein erster trilogischer Gehversuch im Genre “Steam Punk”. Der erste Teil besticht alleine schon durch seine Aufmachung und die absolut historisch fundierte Gestaltung der Rahmenbedingungen der gesamten Handlung. Englands Darwinisten haben es geschafft, Lebensketten zu verbinden und auf diese Art und Weise sehr lebendige Kriegswesen zu erschaffen, die sich nun im Konflikt mit den Kriegsmaschinen der Mechanisten messen müssen.

Die Illustrationen von Keith Thompson sind von derart atmosphärischer Qualität, dass sie die Handlung mehr als untermalen.

Der erste Teil der Trilogie (Behemoth folgt im April, Goliath dann im folgenden Jahr) hat sowohl im Plot, in der Charakterzeichnung der Protagonisten als auch in der einzigartigen Rahmenhandlung absolut das Zeug zur Ausnahme-erscheinung im Buchjahr 2011.

FAZIT: Tendenz absolut lesenswert – absolut sehenswert

Meine Reise an Bord der Leviathan begann vielversprechend:

Englands Darwinisten haben es geschafft, Lebensketten zu verbinden und auf diese Art und Weise lebendige Kriegswesen zu erschaffen, die sich nun im Konflikt mit den Kriegsmaschinen der Mechanisten messen müssen.

Würden Aleksandar und Deryn in den Irrungen und Wirrungen des Krieges ihren Weg finden und wie lange würde Deryns geschlechtliches Versteckspiel gelingen? Diese Fragen ließen mich hoffnungsvoll auf die Fortsetzung warten. Und nun folgt Behemoth der Leviathan und das ferne Konstantinopel ist das gemeinsame Reiseziel…

Ich blieb an Bord… es ging nicht anders…

Ein Buch mit phantastischen Illustrationen von Keith Thompson…

„Behemoth“ von Scott Westerfeld – Der Mittelband der Trilogie

Konstantinopel inmitten des osmanischen Reiches ist das geheime Ziel der Leviathan. Mit an Bord – ein merkwürdiges Geschenk für den Sultan. Eine darwinistische Schöpfung – ein neuartiges Lebewesen soll ihn auf die Seite der Briten ziehen und den Herrscher von den friedlichen Plänen des Empires überzeugen.

Die Friedensmission droht zu scheitern, da der Sultan bereits andere Verbündete an seinem Hof beherbergt.  Aleksandar und Deryn finden sich von Feinden umzingelt in einer der größten und geheimnisvollsten Städte des Kontinents wieder. Sie müssen überleben und haben nur einen Trumpf im Ärmel. Sie kennen die geheimen Pläne des deutschen Kaiserreichs und wissen, dass die Ankunft des Behemoth unmittelbar bevorsteht.

Behemoth.. mächtig, geheim und lebendig…

Behemoth… eine lebendige Geheimwaffe der Briten gegen die Kriegsschiffe der Mechanisten. Als alle Pläne endgültig zu scheitern drohen, muss Aleksandar zum ersten Mal in seinem Leben beweisen, ob wirklich Kaiserblut in seinen Adern fließt…

Und Deryn steht absolut treu an seiner Seite… treuer als treu… Auch sie hat ein Geheimnis…. Sie liebt…

In England erscheint Teil 3 – Goliath – im September…

Ich habe meinen Dienst an Bord der Leviathan nicht quittiert. Zu spannend ist es – zu gut gelungen ist die Fortsetzung – zu groß ist die Freude auf „Goliath“.

Da kann man doch nicht einfach von Bord gehen… Hier geht es weiter

Ich bin an Bord geblieben - ein Klick bringt euch zu Goliat

Ich bin an Bord geblieben – ein Klick bringt euch zu Goliath

Advertisements