„Die wilden Piroggenpiraten“ an Bord

Kollisionskurs: Die wilden Piroggenpiraten und die MS Literatwo

Kollisionskurs: Die wilden Piroggenpiraten und die MS Literatwo

PIRATEN – angstvolle Schreie hallen seit Jahrhunderten über die Weltmeere, wenn man als friedlicher Handlungsreisender die Ozeane befährt und am Horizont die Schwarze Flagge mit Schädel und gekreuzten Knochen erblickt.

PIRATEN… schreckliche Gestalten gehören zu der dunklen Besatzung der Weltliteratur und ganze Büchermeere machten sie unsicher. Unvergessen ist Robert Louis Stevenson und sein legendärer John Silver (hört ihr das Holzbein an Bord?) mit den übelsten Gesellen in seinem Gefolge… Die Schatzinsel – heute noch Synonym für die Freibeuter der Meere.

PIRATEN… rette sich wer kann… schon wieder dreht ein Schiff bei – richtet seine Kanonen mit voller Breitseite auf das junge Lesevolk und scheint angriffslustig zum Entern anzuheben. PIROGGENPIRATEN – rette sich wer kann…

piroggenpiraten spacer A

Öhm… stopp mal… jetzt ganz langsam!

Sagte ich gerade Piroggen? Habe ich um Hilfe geschrieben, weil eine Horde Teigtaschen auf einem Buchcover den Eindruck erwecken möchte, die größte Gefahr aller Meere zu sein…

Gelächter – geht ja gar nicht… Piroggen…. Gelächter… 😉

Die wilden Piroggenpiraten - Seeräuber im Teigmantel..

Die wilden Piroggenpiraten – Seeräuber im Teigmantel..

Also machen wir mal einen Punkt und schauen uns den Roman doch mal genauer an. Ein Kinderbuch mit schlappen 653 Seiten – auf dem Cover eine muntere Schar, gar nicht so schurkiger Gesellen und erst auf den zweiten Blick: Lebensmittel. Ein tollkühnes Abenteuer um eine entführte Mohnschnecke zu retten und ihre furchtlosen Retter. So steht es dort geschrieben.

Die wilden Piroggenpiraten von Māris Putniņš

Völlig abgedreht, denken wir uns und gehen an Bord. Das wollen wir mit eigenen Augen sehen und kaum über die Planke an Deck des riesigen Piratenschiffes gelangt, finden wir uns in einem aberwitzigen Abenteuer wieder.

Māris Putniņš (sprich: Máhris Púttninsch), der geniale Erzähler lässt die Segel setzen, den Anker lichten und mit ein paar lauten Rufen der Besatzung sind wir auch schon auf dem Weltmeer der guten Geschichten. „Alle für eine, eine für alle… und macht sie zu Semmelbröseln“, schallt es in den Wind…

Einige starke Taue spannt er in die Takelage der Speckkugel, seines Schiffes – unterschiedlich dicke Handlungsstränge, an denen wir nun hängen. Umgeben von Teigtaschen aus aller Herren Länder – und jedes gefüllte Kerlchen ist appetitlicher und witziger als das andere. Piroggen eben..

Die wilden Piroggenpiraten - prall gefüllt auf hoher See...

Die wilden Piroggenpiraten – prall gefüllt auf hoher See…

Die bildschöne Mohnschnecke Eloise aus Murseille, (aus bestem Hause stammende Tochter eines Mohnstrudels und einer Wiener Mohnpotitze) wird von Piroggenpiraten entführt. Wenn diese geahnt hätten, was sie sich da an Bord holen, dann…. (aber das könnt ihr selbst lesen)

Eclair, Puder über Zucker in sie verliebt begibt sich auf die verzweifelte Suche nach seiner Angebeteten und wird dabei von seinem Konkurrenten Hörnchen verfolgt, der jedoch ganz andere Absichten mit Mohnschnecke hat. Hörnchen vermutet Mohnschnecke auf dem Sklavenmarkt von Djadida und plant, sie schlicht und besitzergreifend preiswert zurückzukaufen, um dann Gewinn aus ihr zu schlagen.

Mohnschnecke selbst mutiert an Bord des Piratenschiffes vom verwöhnten Ziergebäck zum Anti-Opfer. Sie übernimmt das Kommando, führt Regeln ein, die vormals ins Reich der Legende verbannt wurden (Hügjene zum Beispiel) und vertreibt den gar nicht arglosen Kapitän aus seiner angestammten Kabine. In Piratenkleidung gewandet wird sie schließlich zur Chefin an Bord.

Eine wilde Jagd durch das Reich der vielfältigen Lebensmittel beginnt und führt die dicken Handlungstaue verzwirbelt zu einem großen Seil zusammen. Daran könnte man mühelos einen Anker befestigen, um irgendwann anzuhalten – aber das mag der Leser gar nicht. Deshalb freut man sich beim Lesen über das ausufernde Format des Romans….

Rette sich wer kann - Die wilden Piroggenpiraten...

Rette sich wer kann – Die wilden Piroggenpiraten…

PIRATEN – rette sich wer kann? Nein – der Ruf gilt nicht mehr – steigt ein, mag man rufen – kommt an Bord und ihr werdet es nicht bereuen… Literatwo bleibt einfach hier und wartet, was noch so passiert und dabei lachen wir uns Piratenschlapp.

Ein magisches Buch für Klein und Groß. Jede Lesergruppe erkennt neue und andere Anspielungen im Roman. Es erinnert mich daran, wie mir Asterix früher und heute gefallen hat. Für Kinder ist die schön illustrierte Geschichte einfach nur ein großes Vergnügen – für Erwachsene beinhaltet jedes Bild jedoch ein weiteres, denn der Autor hat unsere ganze Welt in dieser Erzählung gespiegelt. Es ist nur die Frage, auf wessen Seite wir lieber sind….

Groß- oder Kleingebäck, Naschereien mit Studium an der Bonbonne oder im Zweifel dicke Blutwürste, die schon bei geringster Gefahr die Füllung verlieren…? Egal – jeder findet sich wieder – jeder fühlt sich angesprochen bei diesem Feuerwerk des guten Geschmacks. Und wer vom Roman noch nicht geng hat (und das wird der Fall sein), der kann im kleinen Kochbuch blättern und den Charakteren Leben einhauchen….

Es ist soooooooo lecker 😉

Piroggenpiraten - Auf dem Weg in die Geschichtsbücher der Piraterie

Piroggenpiraten – Auf dem Weg in die Geschichtsbücher der Piraterie

Advertisements