David Foster Wallace – Ein erstes Gedicht – The Viking Poem

David Foster Wallace – The Viking Poem – Ein Wikingergedicht

„Es gibt bei uns ein Sprichwort: Gib einem Mann genug Seil, und er erhängt sich.“ (D.F.W. -> 2007 Zeit-Interview)

„Ich wollte mir nicht unbedingt weh tun. Oder mich irgendwie bestrafen. Ich hasse mich nicht. Ich wollte bloß raus. Ich wollte nicht mehr mitspielen, das ist alles.“ (D.F.W. -> Unendlicher Spaß)

„Es ist keineswegs Zufall, dass Erwachsene, die mit Schusswaffen Selbstmord begehen, sich fast immer in den Kopf schießen. Und in Wahrheit sind die meisten dieser Selbstmörder eigentlich schon tot, lange bevor sie den Abzug drücken.“ (D.F.W. -> Das hier ist Wasser – Eine Anstiftung zum Denken)

„In Wahrheit ist das Sterben nicht schlimm, es dauert nur ewig lange.“ (D.F.W. -> Good Old Neon)

Es mag sein, dass David Foster Wallace schon zu Lebzeiten viele Spuren ausgelegt hat, die auf seinen Selbstmord im September 2008 hindeuten. Es mag sein, dass selbst seine treuesten Leser immer wieder versuchen, die schwere Erkrankung des Schriftstellers mit der Eloquenz seines Schreibens in Verbindung zu bringen. Xenos

Als „lebenslangen Kampf gegen sich selbst“ bezeichnen namhafte Kritiker sein literarisches Schaffen und seine Depressionen werden häufig für sein ausschweifendes, von Anmerkungen und „Errata“ flankiertes Schreiben verantwortlich gemacht.

David Foster Wallace – lachenschreiben

Aber ist es wirklich nur die tiefe Tragik im Leben dieses begnadeten Schriftstellers, die seine Qualität definiert? Können wir beim Lesen seiner Bücher jemals ausblenden, vor welchem Hintergrund sie entstanden sind?

Können wir sein Werk noch neutral und vorurteilsfrei bewerten– und vor allem ohne Mitleid?

Ich denke: Ja! In seinen Essays, Kurzgeschichten und Romanen gibt es ebenso viele hoffnungsvolle, fröhliche und lebensbejahende Zitate, wie vermeintliche Selbstmordankündigungen. Sein subtiler Humor und seine Begabung, als Professor für kreatives Schreiben nachhaltig und konstant auf seine Studenten einwirken zu können, lassen darauf schließen, dass David Foster Wallace trotz aller inneren Zerrissenheit die Kraft und Muße besaß, seine Fantasie zu übertragen.

Lachenschreiben – ich denke, das konnte er. Die Smileys auf seinen Manuskriptseiten sprechen eine deutliche Sprache!

David Foster Wallace – Das hier ist Wasser – Mit einem Klick ins Aquarium

Seine positive Strahlkraft, seine charismatische Fähigkeit, Menschen zum Perspektivwechsel zu bewegen, sieht man wohl am deutlichsten in seiner magischen Abschlussrede vor Studenten des Kenyon-Colleges.

Das hier ist Wasser“ – eine Anstiftung zum Denken“ setzt Maßstäbe in der Betrachtung des Menschen und Schriftstellers. Diese Rede machte ihn zur Legende – er wurde zum tiefen Wasser – zum Lebenselixier einer jungen aufstrebenden Generation junger Autoren und Leser. Retten konnte ihn dies jedoch nicht.

Das Ende ist bekannt: Am 12.09.2008 wurde David Foster Wallace von seiner Frau in ihrem gemeinsamen Zuhause im kalifornischen Claremont tot aufgefunden. Erhängt. Kein Abschiedsbrief, keine sentimentale Videobotschaft, kein Grab. Er verschwand.

David Foster Wallace – Hard to fill – Mehr als eine Lücke

Er hinterließ eine Garage voller Manuskripte und Notizen, Smileys und Anmerkungen, Post-Its und kleinen Zeichnungen. Er hinterließ einen Mikrokosmos aus dem sein letzter Roman The Pale King konstruiert werden konnte. Er hinterließ seine Schuhe – „Hard to fill“ – so schwer zu füllen aus Sicht seiner Witwe Karen Green.

Und er hinterließ das früheste Zeugnis seines Schaffens. Ein Gedicht, das er im Alter von sechs Jahren verfasste. Sein erstes Werk, mit vollem Namen unterschrieben. Zeilen aus einer Zeit der unbeschwerten Jugend, Zeilen aus einem jungfräulichen Leben ohne jegliche Depression und Versagensangst eines Erwachsenen.

„The Viking Poem“:

Ein Gedicht ist ein Gedicht, ist ein Gedicht, könnte man sagen. Dies ist nicht nur ein Gedicht. Dies ist die Spur zu einem großen Künstler. Eine unbewusst ausgelegte Fährte voller Poesie, Rhythmusgefühl und Potential. Es ist mehr als das… verfasst im Alter von sechs Jahren… unglaubliches Talent…

Vikings oh! They were so strong,
Though there warriors won’t live so long.
For a long time they rode the stormy seas,
Whether there was a great big storm or a little breeze,
There ships were made of real strong wood
As every good ship really should.
If you were to see a viking today,
It’s best you go some other way.
Because they’ll kill you very well,
And all your gold they’ll certainly sell.
For all these reasons stay away,
From a viking every day.

David Foster Wallace

„Weinen sie ruhig, ich verrat`s schon nicht…“
(D.F.W. -> Good Old Neon)

Zur David Foster Wallace – Artikelserie auf AstroLibrium

Advertisements