Der große Trip – unterWEGs mit Cheryl Strayed

Der große Trip - Cheryl Strayed - Geh deinen Weg

Der große Trip – Cheryl Strayed – Geh deinen Weg

„Die Frau mit dem Loch im Herzen, das war ich.“

Die Amerikanerin Cheryl Strayed steht im Alter von 26 Jahren vor den Trümmern eines von Verzweiflung geprägten Lebens, als sie im Jahr 1995 eine spontane Entscheidung trifft, die sie aus der Ausweglosigkeit des Seins herausführen soll.

Cheryl Strayed fühlt sich wie Strandgut am Ufer der Normalität… Den Tod ihrer Mutter vor vier Jahren hat sie nie verkraftet und der Strudel aus Trauer und Verzweiflung zog sie bis zu diesem Tag fast ins Bodenlose. Ganz unten – Scheidung, Affären, Drogen, Abtreibung, Verluste, Zusammenbruch der Familie, Ziellosigkeit und fehlender Lebenswille… ganz unten eben. Was blieb war eine Frau mit dem Loch im Herzen.

Ein purer Zufall will es, dass ihr ein schlichter Reiseführer in die Hände fällt. Nur ein Buch sollte man meinen, aber in Wirklichkeit ist „The Pacific Crest Trail, Volume 1, California“ ein echter Wegweiser aus der verfahrenen Situation. Spontan entscheidet sich Cheryl Strayed dazu, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben, indem sie ein Ziel formuliert.

Der große Trip - Cheryl Strayed - Routenplanung

Der große Trip – Cheryl Strayed – Routenplanung

Sich auf den Weg machen, so lautet ihr Entschluss und die „Brücke der Götter“ in Oregon erreichen, so sieht das Ziel aus. Was ihr nicht bewusst ist, wird zum eigentlichen Problem der nächsten Monate. Sie ist sich nicht im Klaren darüber, welchen Weg sie sich da ausgesucht hat, um ihr Leben wieder mit Inhalt zu füllen.

Der Pacific Crest Trail… Einer der wohl härtesten Fernwanderwege der Welt ohne touristisch erschlossene Infrastruktur, ohne Ketten von Herbergen und tief in der unberührten Natur angelegt. Tausende Kilometer lang und jeder einzelne davon schien Cheryl Strayed mit einer ganz besonderen Hoffnung zu erfüllen:

„Eine Welt, von der ich hoffte, sie würde mich zu der Frau machen, die ich werden wollte, und zugleich in das Mädchen zurück verwandeln, das ich einmal gewesen war. Eine Welt, die einen halben Meter breit und 4284 Kilometer lang war.“

Und mehr als 1700 Kilometer dieses unwegsamen Weges möchte sie erwandern. Von Kalifornien aus durch die Sierra Nevada bis hinauf nach Oregon durch Trockenheit, Schnee, Hitze und begleitet von den großen Fragezeichen eines solchen Weges. Bären, Kojoten, Schlangen und schließlich fremde Menschen können tödlicher sein, als die reine physische Erschöpfung.

Der große Trip - Cheryl Strayed - WEGmarken

Der große Trip – Cheryl Strayed – WEGmarken

Cheryl Strayed verkauft die wenigen Habseligkeiten ihres Lebens und bereitet sich auf den Extrem-Wanderweg vor, wie man es von ihr erwarten kann: wie ein blutiger Anfänger und doch voller Hoffnungen. Sie packt unzählige Versorgungspakete mit Nahrungsmitteln und Bekleidung, die eine Freundin in regelmäßigen Abständen zu den jeweiligen Etappenzielen schicken soll und sie packt ihren Rucksack.

Als dieser schließlich gepackt vor ihr steht hat er eine Dimension angenommen, die dem extremen Weg mehr als entspricht. Er ist zum absolut untragbaren und unerträglichen Monster mutiert, der Cheryl Strayed vor die erste fast unlösbare Aufgabe stellt. Sie schleppt zu viel Leben mit sich herum.

Und dann begibt sie sich doch auf den Weg – untrainiert, weitgehend orientierungslos und mit Hilfsmitteln, die zwar toll aussehen, aber in ihrer Zweckmäßigkeit mehr als fragwürdig sind. Und mit Schuhen, die eine Nummer zu klein sind. Cheryl Strayed begibt sich ins größte Abenteuer ihres Lebens und schon zu Beginn scheint ihr Vorhaben zum Scheitern verurteilt zu sein. Zu viel hat sie sich da aufgelastet – zu viel zugemutet.

Sie hat sich so viel vom Weg versprochen, aber genau dieser Weg hatte keinerlei Veranlassung, ihr in irgendeiner Art und Weise entgegen zu kommen oder gar zu helfen. Ein Weg gegen die Ausweglosigkeit… Das konnte doch nicht gut gehen…

Der große Trip - Cheryl Strayed - Pacific Crest TRail

Der große Trip – Cheryl Strayed – Pacific Crest TRail

Womit der Pacific Crest Trail allerdings nicht rechnen konnte, war die Zähigkeit und die Verzweiflung der jungen Frau, die es da mit ihm aufnehmen wollte. Cheryl Strayed kämpft sich Schritt für Schritt durch aberwitzige und extreme Situationen, begegnet Menschen, die mehr als Meilensteine für ihr Leben werden und stellt sich jeder Gefahr.

Leser, die Cheryl Strayed auf den Pacific Crest Trail folgen, werden diese Entscheidung auf keiner Seite ihres Erlebnisberichts Der große Trip bereuen. Sie schreibt kein emotionales Rührstück, betreibt keine Glorifizierung ihrer Leistung und bedient sich nicht der einfachen Mechanismen eines Selbstfindungsbuches. Sie schreibt ungeschminkt und völlig frei – sie betrachtet sich selbst aus unterschiedlichen Blickwinkeln und entwickelt dabei eine Dynamik in ihrer Wortwahl, die der ihrer Schrittlänge das Wasser reichen kann.

Wer Bücher über den Jakobsweg liebt, der wird schnell feststellen, dass der Crest Trail hiermit nicht vergleichbar ist. Einsamkeit ist weitgehend Programm und die wenigen Begegnungen mit anderen Wanderern erlangen allein dadurch eine völlig andere Dimension. Sich in erster Linie mit sich selbst auseinandersetzen und dabei ein klares Ziel vor Augen haben – allein das zählt in dieser tief angelegten und aufrichtigen Destinationserzählung. Wir lachen und weinen mit Cheryl – wir lernen sie intensiv kennen und verstehen und genießen trotz aller Zweifel und Schmerzen die traumhafte Natur, die es auf dem Weg zu bestaunen gibt.

Der große Trip - Cheryl Strayed - Angekommen

Der große Trip – Cheryl Strayed – Angekommen

Der große Trip“ hat mein Lesen bereichert und er hat mein Leben bereichert. Ich konnte lesend mit Cheryl Strayed lachen, weinen sowie Begeisterung und Erschöpfung empfinden. Sie macht ihre Leser zu echten Weggefährten und vermittelt das tiefe Bewusstsein, dass am Ende der Erschöpfung die Schöpfung stehen kann. Dies ist zweifellos die lesenswerteste Geschichte all meiner bisher erlesenen „Ich bin dann mal weg – Bücher“.

Cheryl Strayed berührt jede emotionale Ebene in der tiefen Reflektion ihrer Vergangenheit und der Schilderung des Weges, den sie gefunden hat. Es ist ihr Weg – es könnte unser Weg sein.

Auf der Brücke der Götter angekommen erlaubt Cheryl sich und uns den Rückblick auf die inzwischen gemeinsamen Erlebnisse. In diesem Moment möchte man nur tief ein- und ausatmen, um diesen Moment nie wieder zu vergessen. Viele Bücher hat sie unterwegs verbrannt, um Gepäck zu sparen. Aus allen Zeilen, die Opfer der Lagerfeuer wurden, entstand ein einzigartiges Buch, das man gelesen haben sollte. Aus all den Wunden, die Cheryl vor und auf dem Weg erlitt, entstand ein neuer Mensch über den man sich aufrichtig wundern darf.

Der große Trip - Kailash Verlag 2013 - 448 Seiten - 19,99 €

Der große Trip – Kailash Verlag / 2013 – 448 Seiten – 19,99 €

Advertisements