„Das Gewicht des Himmels“ von Tracy Guzeman

Das Gewicht des Himmels von Tracy Guzeman

Das Gewicht des Himmels von Tracy Guzeman

Ich wache früher auf, jetzt wo die Vögel wieder da sind
und in den unverwüstlichen Bäumen singen.

Auf meinem Feldbett am offenen Fenster liege ich
wie verbrauchtes Land, wenn der Frühling naht.

Mit diesen Gedichtzeilen von Mary Oliver (Ich bleibe – 1963) beginnt der Debütroman der amerikanischen Autorin Tracy Guzeman: Das Gewicht des Himmels (Diana Verlag). Zeilen, die sofort zum Verweilen einladen und den Leser in eine Position bringen, die er während des gesamten Buches nicht mehr aufgeben möchte. So legen auch wir uns auf ein Feldbett am offenen Fenster und blicken auf die Vögel, die wieder da sind, auf das verbrauchte Land, wenn der Frühling naht.

Wir blicken zurück auf eine Geschichte über die Magie der Liebe, die schwere Last lebenslanger Schuld, Momente aufrichtiger leidenschaftlicher Hoffnung und die unermesslichen Folgen einer Lebenslüge. Ein Roman über Kunst und Malerei – für uns ganz einfach ein Bild von einem Buch. Wir werden zum Teil eines Gemäldes, finden uns in den Farben und Schattierungen wieder und lassen unserem Lesepinsel freien Lauf…

Aus vormals weißen Flächen entstehen Leseskizzen und von Seite zu Seite konturiert sich eine Geschichte, die uns in Sprache, Charakterzeichnung und Komplexität an ein epochales Wandgemälde erinnert.

Das Gewicht des Himmels von Tracy Guzeman

Das Gewicht des Himmels von Tracy Guzeman

Thomas Bayber gilt als einer der wohl bekanntesten Maler seiner Zeit. Unermesslich wertvoll sind seine Gemälde und Museen, Sammler und Galerien können sich glücklich schätzen, wenn sie einen echten Baybers in ihrem Besitz haben. All seine Bilder sind katalogisiert und erforscht… lückenlos. Und doch wartet auf den engen Vertrauten, Förderer und Kenner des großen Malers eine riesige Überraschung.

Am Ende seines Lebens angekommen bittet Bayber seinen Freund Dennis Finch darum, ein bis zu diesem Zeitpunkt völlig unbekanntes Gemälde zu verkaufen. Schnell erkennt Dennis, dass es keineswegs um den Verkauf des Gemäldes gehen kann. Er kennt alle Werke des Künstlers und das Auftauchen dieses Bildes ist mehr als eine Sensation in der Kunstszene. Gemeinsam mit einem unabhängigen Kunstexperten (auch dies ein Wunsch Baybers) beginnt er sich dem Geheimnis des Bildes zu nähern.

Das Gemälde zeigt den Maler auf einem Sofa sitzend, flankiert von zwei unbekannten Frauen. Junge Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und denen er nach eigenen Aussagen im Jahr 1963 zum ersten Mal begegnete. Eine Begegnung, die für niemanden auf dem Bild ohne Folgen bleiben würde. Während eine der Frauen besitzergreifend wirkt, erinnert die jüngere Frau in ihrer naiven Schüchternheit jeder Vorstellung unschuldiger Liebe.

Das Gewicht des Himmels von Tracy Guzeman

Das Gewicht des Himmels von Tracy Guzeman

Wir folgen den Blicken der Experten gebannt, erleben, wie es ihnen gelingt, den Zeitpunkt der Entstehung des Bildes zu bestimmen und folgen ihnen auf der Suche nach einem unermesslich größeren Geheimnis.

„Da war etwas Ungewöhnliches an den Armen der Mädchen…“

Es handelt sich nicht nur um ein Bild. Ein Triptychon ist damals aus der Hand des Malers entstanden und erzählt eine große und bisher verborgene Geschichte. Doch er selbst kann dazu nichts mehr sagen. Ein Schlaganfall lässt ihn verstummen und in der Suche nach den beiden jungen Frauen von einst liegt für die beiden Experten der einzige Schlüssel zur Lösung. Schwestern sind es. Alice und Natalie Kessler sind dem jungen Maler nicht nur 1963 begegnet. Mehrmals kreuzten sich ihre Wege und eine tragische Lüge verbindet das Schicksal dieser drei Menschen für immer miteinander.

Je mehr sich unser Bild von diesem Roman mit Farbe füllt, umso tiefer tauchen wir in die Vergangenheit ein. Wir sehen Barber einem jungen und sehr kranken Mädchen die Hand führen; erleben, wie er sie, durch einen Schal miteinander verbunden, malend schwerelos macht. Wir erleben wilde Romantik, sinnlose Enttäuschung und die purste Form des Schmerzes, den nur unglücklich Verliebte und Belogene empfinden können. Von Pinselstrich zu Pinselstrich erkennen wir mehr Details und doch ist die Lösung des Rätsels ein solch gewaltiger Schlag für den Leser, dass er fassungslos und mit Tränen in den Augen vor einem gänzlich neuen Gemälde steht.

Das Gewicht des Himmels von Tracy Guzeman

Das Gewicht des Himmels von Tracy Guzeman

Die Schattierungen mehrerer Leben haben ihre Spuren hinterlassen und ein Bild gezeichnet, das eine ganze Lebensgalerie zu füllen vermag. Für uns war dieses Buch wie der Besuch in einer literarischen Vernissage und gleichzeitig auch eine offene Tür in das Atelier der Vergangenheit eines großen Künstlers.

Tracy Guzeman ist es gelungen, auch unsere Hände mit dem Schal ihrer liebevoll tragischen Erzählung miteinander zu verbinden. Schwerelos gelang es uns, die gleichen Farben zu erkennen, an den gleichen Stellen vergleichbare Tränen zu vergießen und die besonderen Charaktere in unsere Herzen zu schließen. Und immer, wenn einer von uns beiden den Halt zu verlieren drohte, war immer die Hand des Anderen da, um ihn aufzufangen und Halt zu geben.

Diese Rezension ist ein eigenes Bild geworden. Sie verrät nicht zu viel vom großen Lebensgemälde des Thomas Bayber… aber wenn ihr ganz genau hinschaut, dann seht ihr auffällige Anzeichen davon, dass unter der sichtbaren Schicht an Worten eine Tiefe verborgen ist, die es durch das Lesen dieses Romans für sich selbst zu erschließen gilt.

Macht euch doch selbst ein Bild von diesem Buch… (selten haben wir das so wörtlich gemeint)….

Das Gewicht des Himmels von Tracy Guzeman

Das Gewicht des Himmels von Tracy Guzeman

Ach, ich sehe die großen Schiffe auslaufen,
meine Wunden zucken vor Ungeduld.
Und doch kehre ich um,
ordne die weinenden Trümmer meines Hauses.
Hier oder nirgends
Mache ich meinen Frieden mit der Welt.

Advertisements