Jonathan Stroud – The official „Lockwood & Co.“ interview

Jonathan Stroud - The Lockwood & Co. interview

Jonathan Stroud – The Lockwood & Co. Interview

It was more than a privilege for Literatwo to conduct this first exclusive

„Lockwood & Co.“ – interview with Jonathan Stroud

for his German publisher CBJ. The German transcription is available on the official book page of CBJ and we have started our article series with the special „Literatwo meets Jonathan Stroud„. As promised, we now open our secret book with the complete original edition of this impressive interview

lockwood spacer

Jonathan, you carry your readers off into a very beautiful/scary ghost-atmosphere in the London of our times. The presence of ghosts has grown to a dangerous dimension all over the country. Ghost-lamps dominate the urban image and a ban on going out is imposed. What inspired you to write about the subject of ghost-hunting in your very unique personal style?

I’ve always loved ghost stories of various kinds – succinct folkloric tales, the classic short stories of the English tradition (especially the work of M R James) and ambiguous studies in psychology (such as the great Turn of the Screw by Henry James). I also grew up watching TV shows with kids investigating creepy stuff (which usually turned out to be fake ghosts created by crooks trying to scare people away from their loot). So it’s a great and familiar tradition. But normally these stories are small-scale: they depend for their effect on everything being intimate and localised. I wondered if it would be possible to keep that small-scale scariness, but combine it with something bigger – a series of adventures taking place across a city, across a country… What if ghosts were a nationwide problem that everyone had to cope with? What would be the implications?

Can you explain your personal attitude towards ghosts? Do you believe in ghost stories and is it imaginable for you, that someone who dies is not willing to leave this earth after his final breath?

I am afraid of ghosts – when it’s a dark night and my imagination runs away with me – but I don’t think I believe in them. (You can see a tiny bit of uncertainty in my answer there!) I’ve never knowingly seen one, although there have been incidents in my family history which seem to confirm psychic connections. One of my great-great uncles walked every day past the same hut at the side of the road. One day he got a horrible feeling as he approached it; he stopped, turned round and took another way home. It later turned out that someone had hung himself in that hut that very morning, and was swinging there in the dark as my uncle approached… That’s the family story, anyway! As to what happens after death, this is the great mystery – and that mystery is at the heart of our love/fear of ghostly things: we’re conflicted. We want something of us to survive death, but we’re frightened about what that might be.

Jonathan Stroud - The Lockwood & Co. interview

Jonathan Stroud – The Lockwood & Co. interview

You classify ghosts into different categories and constitute the reasons and motivations for their presence. In the foreground, the search for justice is one of the most important reasons to stay as a ghost. They find no peace because injustice happened to them in the past. Can you tell us one reason that could be responsible for you, not to leave mother earth and stay as a ghost? And how would your ghost put the cat among the pigeons?

Ha, ha! Why would my ghost return? Hmm… Maybe if my publishers stopped selling my books after I was gone, I’d have to come back and stalk their office, glowering at them from behind their desk, or throwing paperclips into their coffees, until they put nice new editions of Lockwood and Bartimaeus into print. Or if a rival author pushed me under a tram, I’d come back and drive them slowly mad by materialising in their mirror while they were doing their teeth each morning. It would be fun.

Even in the most horrible situations your readers are overrun by a very special kind of „Stroud-humour“. Shivering and laughing are constantly going hand in hand in your story. Is this part of your own character, to find reasons to laugh even in the worst situations?

I hope so, at least in my fiction. One of the things I’m trying to do with Lockwood is to fuse the proper traditional scariness of the ghost story with some real humour. Most ghost stories (not all) depend for their effect on seriousness and on a certain morbid obsession with death and the past. I want to keep that, but lighten it too by combining it with other traditions – the zest of the traditional adventure story, the mysteries of detective fiction, the jokes and character-based joy of humorous tales. If you can get the balance right, it should be a wonderful cocktail. That’s my theory, anyway!

lockwood spacer

In your story „Lockwood & Co“, adults have reached the limits of their capabilities. They are blunted and not sensible enough even to find or to catch ghosts. Only children and youths are the real heroes and able to use all senses for this dangerous profession. Is this your very personal bow to a young and sensitive generation, which is still able to dream and feel?

Yes, definitely (though in reality most adults still retain these same qualities too, only rather muffled and subdued by the grinding responsibilities of life). The wonderful thing about children, which I pay tribute to in these books, is a willingness to embrace everything. All doors are open to them: they are willing to explore and experiment, to face up to new challenges; they have extreme sensitivity to everything around them. They’re also very good at doing this all at once, flipping from one thing to another, which is why I have my heroes fighting ghosts one minute, and swapping jokes the next. I think this links in with the last question, and to my attempt to mix together different kinds of genre. Having a flexible palate of genres echoes the flexibility of my heroes – and also of my readers. Anyway, my characters’ sensitivity to ghosts is a great metaphor for this wonderful receptivity in the young.

The Agency „Lockwood & Co“ consists only of young people. Sensitive, analytical, feeling and seeing – they are a perfect combination of abilities and a very impressive ghost hunter-team. Do you characterize yourself more emotional and sensitive or are you an analyst in your real life?

Ooh, good question. I think the honest answer is that I’m somewhere in the middle. Probably most writers would have to say the same. You have to be pretty good at rational analysis if you’re going to put a novel together; at the same time, you have to have access to your emotions too, and also be sensitive to how other people work, otherwise your books will end up pretty barren.

Jonathan Stroud - The Lockwood & Co. interview

Jonathan Stroud – The Lockwood & Co. interview

Are you still able to walk through London or your house without looking out for ghosts or any supernatural phenomenon? What do you think will happen to your readers after finishing the first book of the series?

I do get a little jumpy on a long dark night when the rain’s rattling at the windows…. My hope for my readers is that they get a tiny bit nervous too, but only in a good way. It hasn’t been published yet, but a friend gave the manuscript to her 13-year-old daughter, who then couldn’t get to sleep afterwards. Her quote: “You see, I got carried away reading that Lockwood book, and it’s windy outside and it’s about ghosts and now I need some reassurance.” I confess I was secretly a bit pleased by this. But actually what I want to pass on is a warm combination of excitement, laughter and the creeps. If I manage all three, the job is done.

The cover of „Lockwood & Co – The Screamin Staircase“ is adorned by a padlock. Whom would you like to hand out the key to your new and mysterious world of ghost stories? Is there any ideal-typical Jonathan Stroud-reader whom you are writing for… is it perhaps even the reader of Bartimäus?

When I began writing Bartimaeus I consciously tried to create something which I would have loved to read at the age of 12, and which I would ALSO have loved to have read right then, as I was writing, at the grand old age of 31. The same is true now with Lockwood (except that I’m perhaps a little older…). So I always have a split sensibility – I want it to be accessible and entertaining for both young and old. I don’t think this is too difficult: the basic love of a good story is something that we all share, at any age. The first myths and folktales were told round the campfires to the whole community. This is why fairy tales (and much children’s literature), has a universal currency.

Let`s talk about your world success Bartimäus. These books may be luck or hypothec for your new project. Luck because it may be easier for you to reach a lot of readers with a new story but also hypothec perhaps because the expectations are very high. Is it a problem for you if Lockwood will be compared with Bartimäus?

I’m certainly lucky to have had one series that has achieved such a success, and of course it’s inevitable that this second series is going to be compared with the one that went before… But I’m happy to see what happens. I’ve tried to put many of the Bartimaeus ingredients into the Lockwood recipe – keeping a similar mix of character, jokes and adventure, for example – so I hope that readers who liked Bart will find a few familiar things to enjoy here too.

jonathan stroud lockwood interview literatwo spacer

Is it possible to write ghost-stories in daylight or do you need the darkness of the night to find the right inspirations?

Daytime is fine. I usually think better when the sun’s out. I don’t have much vampire blood in me.

Is there a real house like Combe Carey Hall in the UK? A lot of ghost generations are present in this setting which was very fascinating for us. (And by the way… the name sounds great in German ears).

Glad you like the name! Well, there used to be a very famous building called Borley Rectory in Essex, which got the title of the ‘most haunted house in England’. About eighty years ago many psychic researchers went there to investigate dozens of different ghost sightings. There were strange footsteps, bells ringing, a ghostly nun wandering in the gardens, messages scratched on walls, a phantom coach-and-horses… you name a spooky event, you could find it at Borley. I suspect that the place’s notoriety reflected the rather neurotic interest in psychic phenomena that was at its height in Britain in the first few decades of that century. Anyway, the house was burned down in 1939, but I think there have been reports of hauntings on the site since then. I should go and track down the site one day.

Your main narrating perspective tells the story out of the sight of the 15 years old girl-agent Lucy. Was it special challenge for you to choose a female point of view for your story?

I did find it something of a challenge, but I quite liked it for that reason. I’ve tried writing from a girl’s perspective before: half of Die Spur ins Schattenland [The Leap] is narrated by a girl called Charlie, and great chunks of the Bartimaeus books followed (though they weren’t narrated by) my female heroes Kitty and Asmira. For Lockwood, I thought that a first person narration might be important, so that the ghost scenes could gain extra power and immediacy, and I also wanted to avoid a male persona that might veer us too close to the voice of Bartimaeus. So I picked on Lucy. Having her as my intermediary allows us to view Lockwood himself from close quarters, but helps retain his air of mystery, which will carry over into future books in the series. Meanwhile, her own psychic sensitivity (she listens to ghosts) is slightly at odds with those of Lockwood and George, and may take the team in interesting directions.

lockwood spacer

Are you determined to write series? And what`s the reason to present the Lockwood & Co books in a construction in which every book self-contained? How many books may we expect in the future?

I’m not wedded to writing series. My first three novels were stand-alones, and Heroes of the Valley, which I think is one of my best books, was always planned as a single, self-contained tale. But there are certain advantages to developing series. It allows you to slowly develop a complex, consistent world, and gradually uncover the personalities of your characters as they explore it. In a way, too, the explorations of the heroes mimic my own writerly explorations as I figure out the implications of the world myself. Having said that, I do want each book to have its own coherent structure, and to work on its own terms. With the Bartimaeus series, I tried to give each novel its own distinct flavour (The Golem’s Eye is quite gothic and political, for instance; The Ring of Solomon is perhaps lighter and more playful), and I’d like to give the books in the Lockwood series their own identities too. I’m not sure how many titles there will be yet: I have plans for several more, but I’m trying to keep it open-ended, so that I can respond to all the new ideas that crop up as I write.

The world of ghosts is wide open now. What can we expect from the future “Lockwood”–stories? Do you think, we will meet ghosts of famous persons and the agency expands with some new characters?

There will be plenty of new characters, that’s for sure. I deliberately kept The Screaming Staircase“ fairly tight and small-scale, because I wanted to focus on the three main characters and the way they operated together. The second book, which I’m writing now, promises to work on a wider canvas, with lots more locations around London, and plenty of new characters from all across the city’s stratified society. There’ll be night-watch kids and black marketers, and powerful agents and businessmen, and many new categories of ghost thrown in. It should keep me busy for a few months! Oh, and I like the idea of famous people turning up in ghost form… We’ll see. The great thing about breaking apart the barrier to the afterlife is that many strange things become possible that wouldn’t work in an ordinary tale. As long as I keep the rules clear in my head (strong rules being the fundamental necessity in all fantasy), I should be able to have a lot of fun…

Jonathan Stroud - The Lockwood & Co. interview

Jonathan Stroud – The Lockwood & Co. interview

The wise tablecloth… more than a normal blanket on a table in your story. It is a kind of mind mapping method because the agents use it as a diary and they communicate with short notices when they don´t want to talk to each other. Have you hidden a secret method of dispute settlement in Lockwood & Co?

Ha ha, yes! And I haven’t explored the real possibilities of that tablecloth yet. The idea was suggested to me by my eight-year-old daughter, and I at once thought it had all kinds of interesting implications. It could be used for humorous reasons (George writes rude notes and pictures on it), but also for some serious figuring out, or for urgent communications. You’re right that it could be a short-cut leading to the inner lives of our heroes, and I’m quite sure it’ll have some very important plot role in a future adventure. This is the kind of little detail that comes to fruition steadily, book by book.

No Literatwo interview without our very special last question: Which question would you like to answer in an interview? The only problem: no one asks you the question!

Where have you been happiest?

And now finally our last and very surprising question: Where have you been happiest? 😉

Three answers:

1. Summit of Crinkle Crags, Lake District, England
2. Walking above the Lauterbrunnen Valley, Bernese Oberland, Switzerland
3. On any outbound journey, with my family at my side.

Thanks a lot, Jonathan for all these interesting answers. We wish you all the luck of your life with your new series „Lockwood & Co„.

Stroud is back... This is the way to a mysterious skull

Stroud is back… This ois the way to a mysterious skull

Advertisements

Lockwood & Co. – Eine Begegnung mit Jonathan Stroud

Jonathan Stroud - Lockwood & Co. - Der Geist des Lesens

Jonathan Stroud – Lockwood & Co. – Der Geist des Lesens

Manchmal ist es schon trist und langweilig, das Leserleben. Manchmal hat man das Gefühl, keine auch noch so abgedrehte Geschichte könne noch überraschen und fesseln. Alles schon mal da gewesen, denkt man und irgendwie riecht und schmeckt manches nach altem Kaffee.

Vampire, Serienkiller, Engel, Zauberkinder, Elfen, Magier und so weiter und so weiter…. Langweilig.. echt. Manchmal zumindest. Literatwo wird zwar immer wieder auf der Suche nach Buchperlen fündig, aber dann und wann droht man im gebundenen Einheitsbrei zu versinken. Dies ist ein absolut lesensgefährlicher Zustand, aus dem es kaum ein Entrinnen gibt..

Wäre uns da nicht ein kleines Stellenangebot ins Auge gefallen, das unsere Aufmerksamkeit erregte. Ganz dezent aufgemacht und doch nicht zu übersehen. Riesengroß und doch ganz unscheinbar. Eine Agentur suchte Verstärkung… Und wir stellten mit einem Blick fest: DIE SUCHEN UNS…

Jonathan Stroud - Lockwood & Co. - Wir sind beGEISTert

Jonathan Stroud – Lockwood & Co. – Wir sind beGEISTert

Warum? Na, lest doch selbst:

Lockwood & Co

die bekannte Agentur für übersinnliche Ermittlungen, sucht jungen Außendienst-Mitarbeiter. Zum Aufgabengebiet gehören Untersuchungen gemeldeter Heimsuchungen vor Ort sowie deren Unterbindung. Der Bewerber sollte empfänglich für übernatürliche Phänomene sein, gut gekleidet….

Schwätzer, Betrüger, Vorbestrafte und dergleichen
zwecklos….

Genau das sind wir…! Literatwo: Empfänglich für alles Übernatürliche – Spezialisten für Heimsuchungen sowie absolut un-vorbestraft, gut gestylt und nicht geschwätzig… und im wahrsten Sinne des Wortes beGEISTerungsfähig. Geistlos war gestern… Heimsuchungs-Agenten wollten wir werden.

Jonathan Stroud - Lockwood & Co.

Jonathan Stroud – Lockwood & Co.

Es gab da nur ein ganz kleines Problem… winzig fast:

Der Bewerber sollte idealerweise
weiblich und höchstens 15 Jahre alt sein…

Na egal.. wir wollten wissen, was dahintersteckt und besuchten die Agentur. Lockwood & Co… welch klangvoller Name – genau unsere Kragenweite und vielleicht engagierte man auch in Ermangelung geeigneter junger Kandidatinnen ein (zugegeben) mittelaltes Außendienst-Duo (wobei der weibliche Teil eher mittel… – der männliche Teil dafür zusehends älter… aber lassen wir das)!

Kaum in der neblig stimmungsvollen Londoner Portland Row Nr. 35 angekommen, rannte auch schon die erste abgelehnte Bewerberin laut schreiend an uns vorbei – kreidebleich und schlotternd wie Espenlaub. Nun… zugegeben, plötzlich fanden wir es gar nicht so übel, vielleicht ein wenig zu alt für den Job zu sein! Da war ihr wohl irgendein Schreck in die Glieder gefahren und schon hatten wir eine Konkurrentin weniger. Das lief ja prima.

Jonathan Stroud - Lockwood & Co. - Da geistert ein Problem rum

Jonathan Stroud – Lockwood & Co. – Da geistert ein Problem rum

Aber worum ging es eigentlich in der Annonce? Wer hat hier wen für was gesucht – und vor allem, warum? Das wollten wir herausfinden und stürzten uns kopfüber ins Abenteuer. Natürlich hatten wir inzwischen von dem „PROBLEM“ erfahren, das nicht nur England heimsuchte. Geister waren so präsent, dass man sogar zu nächtlicher Stunde Ausgangssperren verhängte, um ihnen nicht zum Opfer zu fallen. Mehrere verschiedene Kategorien von Geistererscheinungen plagten seit geraumer Zeit das ganze Land und seltsamerweise waren es nur Kinder und Jugendliche, die in der Lage waren, diesem Treiben Einhalt zu gebieten.

Und nun standen wir vor einer dieser geheimnisvollen Agenturen zur Geisterjagd: Lockwood und Co. – der einzigen Agentur in London, die ausschließlich aus Jugendlichen besteht – aus zwei Jungs, um es genau zu sagen und genau die Beiden suchen genau eine weibliche Verstärkung. Uns wurde schnell klar, dass wir nicht über die unverbrauchten Fähigkeiten Jugendlicher verfügen – wir waren für diesen Job nicht zu gebrauchen (so schwer diese Einsicht auch ist).

Aber wir haben uns auf die Fahne geschrieben, mit Lockwood und Co. durch geistreiche Gassen zu ziehen, bösartige Geister zu vertreiben und anderen Gespenstern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen – so dass sie sich endlich lösen können. Bereits ab September sind wir dabei, wenn das erste Abenteuer von Lockwood & Co zeitgleich in England und Deutschland auf dem Buchmarkt erscheint.

Jonathan Stroud - Lockwood & Co. - Wir geistern mit durch die Gassen

Jonathan Stroud – Lockwood & Co. – Wir geistern mit durch die Gassen

Die Seufzende Wendeltreppe wird für Aufsehen sorgen. Nicht nur weil man sich so schön gruseln kann, sondern eben weil es so geschrieben ist, dass man sich in den schlimmsten Momenten vor Lachen kaum noch halten kann. Ja die jugendliche Unbekümmertheit schlägt hier voll zu und wir sind hin- und hergerissen zwischen Gänsehaut und Lachanfall.

Lockwood und Literatwo. Ein gemeinsamer Weg beginnt und nachdem wir das Manuskript des neuen Jugendbuches aus dem Hause CBJ schon sehr früh in Händen hatten, konnten wir der Versuchung nicht widerstehen, schon vor Erscheinen des ersten Romans der Lockwood-Reihe das exklusive Interview in deutscher und englischer Version mit dem weltbekannten Autor zu führen, dessen Geist diese Geister entsprungen sind. Es ist niemand Geringerer als der Vater der Bartimäus Saga… Jonathan Stroud.

Das Buch erscheint Ende September… wir werden es hier ausführlich vorstellen und fühlen uns bereits jetzt der Agentur sehr verbunden… als inoffizielle Beobachter und Weggefährten auf all den spannenden Wegen. Für heute genug. Wir brauchen Eisenketten und mehr. Das soll vor Geistern schützen und wir wollen ja nicht an der plötzlich zunehmenden Geistesgegenwart erkranken. Eisen kleidet uns ein – Eisen liegt um uns herum und wir wünschen euch schon jetzt viel Vergnügen mit unserem ersten Geisterjäger-Interview mit Jonathan Stroud.

Jonathan Stroud - Lockwood & Co. - Ohne EISEN gehen wir nicht mehr raus

Jonathan Stroud im Gespräch mit Literatwo

Und glaubt uns: Wir haben keine normalen Fragen gestellt und er hat so geantwortet wie wir es uns in unseren kühnsten Albträumen erhofft hatten…. Beispiel gefällig?

Jonathan, Sie kategorisieren Geister und begründen damit die unterschiedlichen Motivationen für ihre Präsenz. Die Suche nach Gerechtigkeit steht hierbei bei vielen Geistern im Vordergrund – sie finden keine Ruhe, weil ihnen in ihrer Vergangenheit Ungerechtigkeit widerfahren ist. Was würde Sie daran hindern unsere Erde zu verlassen und wie würde das Gespenst Stroud für Aufsehen sorgen?

Haha – warum mein Geist zurückkehren würde? Hmmm… wenn meine Verleger den Verkauf meiner Bücher nach meinem Ableben einstellen würden, könnte ich mir vorstellen, ihre Büros heimzusuchen, sie von hinten zu erschrecken oder ihnen Papierkügelchen in den Kaffee zu werfen, bis sie wundervolle Neuauflagen von Bartimäus und Lockwood in den Druck geben würden.

Sollte mich ein Autor, der mir nicht sehr gewogen ist, vor einen fahrenden Zug schubsen, würde ich mich jeden Morgen beim Zähneputzen in seinem Spiegel materialisieren und ihn auf diese Weise langsam in den Wahnsinn treiben.

Das wäre sehr lustig.

Traut euch einfach.... buh

Traut euch einfach…. buh

Mr. Rail international.

It was a real privilege for us to conduct the first official „Lockwood & Co“- interview with Jonathan Stroud for his german publisher CBJ. The translation is released on the special Lockwood page since a few weeks.

As promised we offer a special service for fans of Jonathan, who are not common with our languague. The complete interview in the original version is now published and you will find surprising facts and more to the subject of the new book series, which will be available in the UK, the United States an Gemany in mid september….

Stroud is back... This ois the way to a mysterious skull

Stroud is back… This ois the way to a mysterious skull

„Stadt der Bücher“ – Anja Bohnhof, eine Fotografin in Kalkutta

Stadt der Bücher – Fotografin Anja Bohnhof im Interview

In unserer Buchvorstellung zur “Stadt der Bücherhaben wir schon unterstrichen, dass es sich hierbei um ein literarisch – fotografisches Gesamtkunstwerk handelt und wir wollten von Anja Bohnhof, dem “Auge” des Projektes wissen, wie es war, all die Bücher in Kalkutta auf die analogen Platten zu bannen.

Die geniale Komposition aus Text (Ilija Trojanow) und Bild (Anja Bohnhof) baut eine Brücke in eine der faszinierendsten Städte unserer Erde. So nah wie Armut und Reichtum zusammenliegen, so nah liegt auch der Wunsch nach Bildung und Wissen im Wesen der Menschen begründet.

„College Street ist keine Straße, es ist kein Viertel und keine Hochschule; College Street ist das Versprechen, jedes Buch zu finden, das man begehrt.” (Ilija Trojanow)

Besonders unser Teamfotograf PATH (Peter Helbig) war natürlich sehr an den Hintergründen dieses Projektes interessiert und wir verdanken ihm eine Reihe mehr als interessanter Fragen von “Auge zu Auge”. Anja Bohnhof hat sie alle beantwortet – und nicht nur das.

Ein Blick hinter die Kulissen dieses Projekts ist nicht nur mit Worten möglich. Anja Bohnhof hat uns exklusives Bildmaterial zur Verfügung gestellt, damit wir einen richtigen Einblick genießen können. Wir danken herzlich dafür!

Stadt der Bücher – Fotografin Anja Bohnhof im Interview von „Auge“ zu „Auge“

Fotografie ist für mich:

Meine Möglichkeit, mir etwas zugänglich zu machen, mich auseinanderzusetzen, ein bisschen Welt zu erobern.

Ein gutes Bild ist für mich:

Roland Barthes hat einmal kritisierend über, wie er es nennt, Schockfotos geschrieben, dass der Fotograf dem Betrachter nichts gelassen habe als das Recht der geistigen Zustimmung.  Allem jenseits dessen ist meiner Meinung nach zumindest das Potential eines guten Bildes zuzusprechen.

Nach welchen Kriterien haben sie ihre Motive ausgewählt? Hatten Sie den Text von Trojanow schon gelesen oder waren Sie hierbei auf sich alleine gestellt… es ist die berühmte Frage, was zuerst da war – das Huhn oder das Ei 😉

Die literarische und die fotografische Arbeit zu diesem Buch sind voneinander losgelöst entstanden und können, denke ich, auch so bewertet werden. Weder illustriert der Text die Bilder, noch die Bilder den Text. Weitere kluge verlegerische Entscheidungen haben dann letztlich zu dem Werk geführt, so wie es jetzt vorliegt.

Waren sie künstlerisch frei in der Wahl Ihrer Methodik?

Ja, ich arbeite nicht oder nur sehr ungern innerhalb enger Vorgaben, denn selten sind mir die Ergebnisse dann wirklich eine Freude.

Stadt der Bücher – Die große Kunst der Anja Bohnhof – Originale

In ihren Interviews kann man sehr oft nachlesen, dass die Fotografie ein elementarer Baustein in der heutigen digitalen Welt ist. Warum haben Sie sich dazu entschieden, in einer traditionellen analogen Form zu fotografieren?

Ich entscheide von Projekt zu Projekt, wie ich arbeite. Architektonische Themen erarbeite ich gerne analog mit einer Großformatkamera. Die technische Umsetzung und notwenige Konzentration bei der Aufnahme kommen den hohen kompositorischen Anteilen innerhalb der Bildschaffung sehr entgegen.

Zudem ist die Qualität von analogen Großbildnegativen immer noch äußerst hervorragend und da es sich in der Regel bei meinen Projekten auch um Ausstellungsprojekte handelt, ist hierüber die Erstellung großer Bildformate auch in sehr guter Abbildungsqualität möglich. Auch diese Arbeit aus „Stadt der Bücher“ wird unter dem Titel books for sale“ in Galerien und Museen ausgestellt.

Was hat die digitale Fotografie in Ihrem Beruf verändert. Ein befreundeter Profifotograf sagte mir einmal „Das digitale Bild hat uns die Neugier auf das Ergebnis geraubt, da wir  sofort sehen können, wie die Aufnahme geworden ist…“ Können Sie das bestätigen?

Ich schätze die digitalen Bearbeitungsmöglichkeiten hinsichtlich der Möglichkeiten von Bildoptimierungen wirklich sehr. Die Dunkelkammer vermisse ich persönlich nicht sonderlich.

Die Bilderstellung mittels digitaler Technik ist aber in der Regel auch nicht meine erste Wahl. Ich denke, das liegt aber auch an einer anderen Konditionierung und ist vielleicht sogar eine Frage der Gewohnheit. Ich werde oft etwas ungenau, wenn ich digital fotografiere, muss mich mehr zwingen, mich auch wirklich zu konzentrieren.

Ich weiß nicht, ob es wirklich die Neugierde ist, die mir dabei fehlt, aber wirklich beglückend finde ich es auch bis heute nicht, obgleich das Arbeiten mit digitaler Technik nun schon Jahre auch zu meinem Arbeitsalltag gehört.

Stadt der Bücher – Anja Bohnhof – Eine großformatige Künstlerin

Zu Kalkutta selbst: Wie sah Ihr Tagesablauf aus?

Ich habe mit drei Assistenten vor Ort gearbeitet. Wir sind meist früh in das Viertel rund um die College Street gefahren. Denn nur so konnten wir nach und nach die einzelnen Buchstände fotografieren, es war immer wichtig, dass die Stände rechts und links möglichst noch geschlossen waren, um eine optimale Konzentration auf das einzelnen Objekt zu erreichen.

Zudem waren die Lichtverhältnisse stets zu berücksichtigen, harte Kontraste über Licht und Schatten galt es zu vermeiden. Mittags haben wir dann meist erschöpft im Indian Coffee House eine Pause eingelegt und dann noch solange weitergemacht, bis das Menschenaufkommen in den Straßen und an den Ständen zu hoch war, um überhaupt noch fotografieren zu können. So haben wir über drei Wochen gearbeitet.

Stadt der Bücher – Fotografin Anja Bohnhof am Set in Kalkutta

Mussten Sie am Set Absperrungen vornehmen, um den hohen Belichtungszeiten zu entsprechen und Menschen aus den Bildern fernzuhalten?

Für einen ausreichenden Betrachtungsabstand zum Objekt war es nicht selten notwendig, mit Kamera und Stativ mitten auf der Straße zu stehen, das ist in einer Metropole wie Kalkutta nicht unbedingt risikofrei. So war es zwingend notwendig, dass das Team stets den Verkehr um mich herum im Auge hatte und ggf. reagieren konnte. Auch, um die Menschen zum Zeitpunkt der Aufnahme aus dem Bild zu halten, waren temporäre, aber dann ja nicht lang dauernde Absperrungen nötig.

Die beiden indischen Assistenten aus meinem Team arbeiten eigentlich im Bereich Security Service und Crowd Controlling, das war sehr dankbar für dieses Projekt. Auch mein aktuelles Projekt Bahak über Lastenträger in Kalkutta habe ich wiederum mit Ihrer Hilfe umsetzen können.

Wie sah das typische Set aus? (Diese Frage wurde in Bildern beantwortet, die wir hier exklusiv veröffentlichen dürfen)

Anja Bohnhof in der College Street von Kalkutta – Stadt der Bücher

Sind Sie selbst mit dem Gesamtergebnis zufrieden – nach der Hochzeit zwischen Wort und Bild ergab sich ja eine neue Dimension in Ihrem Schaffensprozess!

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, es freut mich wirklich sehr, dass dieses Buch zusammen mit Ilija Trojanow zusammen entstanden ist, denn ich kenne keinen zeitgenössischen Autor, von dem ich lieber etwas über Indien und die Welt erfahren mag, und in manchem war es recht, mich einfach auch auf die verlegerische Kompetenz des Langen Müller Verlages zu verlassen.

Und eine letzte Frage: Auf welche Frage würden Sie gerne einmal in einem Interview antworten… nur: Man hat sie Ihnen leider noch nie gestellt.

So viele Interviewfragen habe ich noch nicht beantwortet, als dass sich mir diese Frage bisher schon einmal aufgedrängt hätte…

Stadt der Bücher – Das perfekte Geschenk für bibliophile Menschen

Wir danken für dieses aufschlussreiche Gespräch und die Möglichkeit, exklusives Bildmaterial aus Kalkutta veröffentlichen zu dürfen. Auch Ilija Trojanow hat uns seine Bereitschaft zu einem Interview signalisiert und so werden wir uns auf die Suche nach der „Stimme“ des Projekts begeben, um auch hier beides miteinander zu einem großen Ganzen zu verbinden!

Hier geht es dann bald zum Interview mit Ilija Trojanow

Linda Maria Koldau im Interview zu „Titanic – Das Schiff – Der Untergang – Die Legenden“

Linda Maria Koldau - Das Interview

Eine Katastrophe ist keine Sache – ein Traum ist keine Sache – Leid ist keine Sache und Schicksal ist keine Sache. Dieses Buch mag ein Sachbuch sein – aber es ist keine Sache… es lebt…

Unter dieser Überschrift haben wir erst vor wenigen Tagen Linda Maria Koldaus Buch „Titanic – Das Schiff – Der Untergang – Die Legenden“ vorgestellt. Die Vielschichtigkeit und der schwungvolle Stil des inhaltsreichen Werks haben uns überzeugt und wir waren mehr als glücklich, die Autorin während der Buchmesse in Leipzig zu einem exklusiven Interview am Stand des C.H. Beck Verlages treffen zu dürfen.

Wir hatten viele Fragen in unseren Überseekoffern und stießen auf eine mehr als sympathische und aufgeschlossene Schriftstellerin.

Linda Maria Koldau im Interview mit Literatwo - TITANIC

Frau Koldau, was hat Sie dazu veranlasst, das 1000ste Sachbuch zum Untergang der Titanic zu schreiben, den 1000sten Ablaufplan der Katastrophe zu entwerfen und wie ist es Ihnen gelungen, es dann doch so deutlich von der Masse der Publikationen zu diesem Thema abheben zu können?

Der Ursprung ist lustigerweise immer noch in meiner „Erstqualifikation“ verankert. Ich bin ja Professorin für Musikwissenschaft und habe darüber natürlich sehr viel zu den unterschiedlichsten Themen geschrieben. Ich bin dann irgendwann über U-Boote zur Filmmusik gekommen und durch diese Filmmusikarbeit habe ich dann für meine Vorlesungen angefangen, nach guten Filmen zu suchen an deren Beispiel man Studenten erklären konnte, wie Filmmusik funktioniert.

Ich habe 1997 den Film „Titanic“ von James Cameron nicht gesehen, sondern kam erst viele Jahre später zur DVD. Die Filmmusik ist gut und ich habe festgestellt, dass es noch viel mehr Titanicfilme gibt. Genau an dieser Stelle begann mein Interesse zu wachsen. Mein im Sommer erscheinendes Ursprungsprojekt über die „Titanic im Film“ und ein geplantes Kapitel über die komplexen Hintergründe der Katastrophe führten dazu, dass ich mir unwahrscheinlich viel über das Schiff angeeignet und sehr viel Material gesammelt hatte. Irgendwann stellte sich im direkten Kontakt zum C.H. Beck Verlag die Frage, ob nicht Interesse an einem eigenständigen kulturhistorischen Buch über die Titanic besteht.

Das Interesse war da und so entstand dieses Buch. Es hat einen riesigen Spaß gemacht, weil es eben nicht im harten wissenschaftlichen Stil mit unendlichen Fußnoten und Quellenangaben versehen werden sollte, sondern, rein journalistisch aufbereitet, mein Wissen in lockerer Art und Weise vermitteln durfte. Und nach Abschluss der Arbeiten an diesem Buch gelang es mir an einem Nachmittag, das historische Kaptiel für das englische Buch zu Papier zu bringen. Insofern ist dieses Kapitel eigentlich ein Buch im Buch, wobei mir die journalistische Aufbereitung in meinem Buch eigentlich viel besser gefällt…

Mit einem Klick zu: "Titanic - Das Schiff - Der Untergang - Die Legenden"

Wir haben in den letzten Jahren viele Bücher zum Thema gesammelt und unsere kleine Bibliothek reicht vom Kinderbuch (Polar – Der Titanic Bär) über die Bildbände zu Filmen bis hin zu reinen Sachbüchern. Wir waren angenehm überrascht, schon im Inhaltsverzeichnis Ihres Buches zu erkennen, dass Sie Themen mit aufgreifen, die in einem solchen Sachbuch eigentlich keinen Raum einnehmen. Legenden, Filmmusik und Mythen findet man selten in anderen Werken… und Sie nähern sich den Passagieren der „Zweiten Klasse“ an, die bisher immer ausgeblendet wurden. Wie kamen Sie auf diesen Schwerpunkt?

Das gehört eigentlich zum Mythos Titanic. Der Untergang dieses Schiffes ist eigentlich nur ein einzelnes Ereignis und trotzdem beschäftigt es die Menschen seit fast genau 100 Jahren. Das hat mich vor dem kulturwissenschaftlichen Hintergrund sehr interessiert. Es gibt sogar ein Pixi-Buch für Kleinkinder über die Katastrophe. Wie gesagt, es ist ein Mythos, der sich das ganze 20. Jahrhundert über erhalten und je nach historischem Kontext verändert, vieles aber auch beibehalten hat.

Wissenschaftlich lässt sich der Mythos am besten in die sogenannten „Kategorien“ der modernen Kulturwissenschaft fassen. Ich persönliche sehe das nicht so gerne in harten Rastern, denn man kann mit Theorien nicht die Welt erklären. Aber es ist eben so, dass einige Themen immer wieder kommen, egal in welcher Kultur, und die Titanic bietet einfach alles, was hier gebraucht wird. Die Geschlechterrollen, die Klassenunterschiede, nationale Eigenarten und Identitäten, Religion und gerade bei den verschiedenen Klassen werden alle Klischees perfekt bedient. Die schillernde Erste Klasse mit all ihrem Reichtum und die Dritte Klasse der armen aber ehrlichen Menschen. Diese Klasse dient im Mythos eigentlich eher zur Vermittlung von Lokalkolorit, und zwar auch bei James Cameron, der ja so gerne „politically correct“ dastehen will: Jack Dawson ist ja nur zufällig in der Dritten Klasse gelandet und bewegt sich in der Ersten mit aller Selbstverständlichkeit. Er steht im Film über allen Klassen, eben der Superheld.

Die langweilige Zweite Klasse hat hier scheinbar nichts zu bieten – daüber kann man keine guten Geschichten schreiben. „SOS Titanic“ bildet hier eine absolute Ausnahme (der Film ist übrigens deutlich besser, als sein Ruf… man kann sich in der Originalfassung auf Youtube davon überzeugen), da der Zweite-Klasse-Passagier Lawrence Beesley eine wichtige Rolle spielt. Aber grundsätzlich ist es so. Die zweite Klasse bietet einfach zu wenig gute Geschichten.

Was halten Sie von Verschwörungstheorien über den Untergang der Titanic? Sind Sie im Rahmen Ihrer Recherchen auf solche Anhaltspunkte gestoßen?

Die Theorien, die gerade in den letzten 20 Jahren aufgekommen sind, versuchen aus meiner Sicht lediglich Aufmerksamkeit zu erregen, und es ist mir immer noch absolut unverständlich, wie nach dem Auffinden des Wracks die Theorie weiter verbreitet werden kann, es sei die Olympic gewesen. Man kann doch überall die Produktionsnummern erkennen.

Verschwörungstheorie klingt mir einfach zu stark, aber es ist etwas Typisches geschehen, das war ein ganz normaler Prozess: Die White Star Line und der Mutterkonzern haben versucht, so weit wie möglich die Verantwortung abzuwälzen und sehr viel unternommen, dass ihre Angestellten daran mitwirken. Hier müsste sich jemand, der sich sowohl juristisch als auch psychologisch gut auskennt, den Untersuchungsprotokollen widmen. Das wäre sehr, sehr spannend.

Ich habe die Protokolle durchgearbeitet und mir ist aufgefallen, dass eben sehr viel ausgewichen wird. Es ist auffällig, dass bei besonders heiklen Fragen zu Notsignalen und Leuchtraketen genau an der Stelle, an der es spannend wird, die Richtung geändert wird. Man biegt ab und wechselt das Thema im Kreuzverhör. Das weist darauf hin, dass viel getan wurde, um Probleme auszublenden. Das Ziel kann nur gewesen sein, zu verhindern, dass die Verantwortung der White Star Line deutlich wird.

Linda Maria Koldau - Die Titanic - über Verantwortung und Verdrängung

Hier sind wir in einem ganz aktuellen Themenbereich: Verantwortungskultur. Die Titanic hat in der Bewältigung der Katastrophe im maritimen Bereich sicherlich Maßstäbe gesetzt. Fühlen Sie sich betroffen, wenn Sie heute in den Nachrichten verfolgen, wie die Verantwortlichen mit der Havarie der Costa Concordia umgehen?

Ich würde jetzt gar nicht über die Costa Concordia sprechen, sondern über die Universitätskultur, die ich in Dänemark erlebe und die gerade im Lande sehr diskutiert wird. Das ist Verantwortungsleugnung in ganz großem Stil. Man hat es hier mit einer Leitung zu tun, die alles unternimmt, damit nicht über den Begriff Verantwortung gesprochen wird und alles tut, damit im Konfliktfall die Verantwortung auf den Konfliktgegner abgeschoben wird.

Im Fall der Costa Concordia weiß ich nicht, wie der Stand der Seeuntersuchung steht. Ich werde mich im Sommer intensiv damit auseinandersetzen, weil ich einen Artikel schreiben werde mit dem Titel „Titanic und Costa Concordia“. Hier ist der Vorteil, gegenüber der Universitätskultur, das es ganz klare Regeln und ein großes öffentliches Interesse gibt. Ich denke, hier wird sich die Reederei nicht ganz so leicht aus der Verantwortung ziehen können. Auffällig ist (wenn man der Berichterstattung aufmerksam folgt) dieser „Schurkenkapitän“. Man kann sich eigentlich als normaler Mensch nicht vorstellen, dass sich jemand so dusselig und so unmöglich verhält. Wenn dies den Tatsachen entspricht, dann hat man den idealen Sündenbock. Für mich stellt sich jedoch eher die Frage, ob hier nicht weitaus mehr Verantwortung von anderen mitgetragen werden muss. Es kann nicht sein, dass hier einer alleine die Verantwortung hat!

Es ist für mich sehr interessant zu beobachten, wie in unserer Gesellschaft diejenigen, die in der Verantwortung stehen und dafür auch richtig gut bezahlt werden, damit umgehen, wenn sie gefragt sind. Es scheint zur Norm zu werden, erstmal alles abzuwälzen und das schwächste Glied zu identifizieren. Und das kann man ja dann feuern!

Fahren Sie selbst zu See? Unternehmen Sie Kreuzfahrten?

Nein… (lacht) – ich glaube auch nicht, dass ich mir das antun würde. Im Hotel habe ich gerade einen Bericht über Kreuzfahrten gesehen und ich musste mich fragen, wie man sich sowas freiwillig antun kann. Ich wohne bei Kiel und ich finde es schon sehr beeindruckend, den riesigen Fähren beim Auslaufen zuzusehen. Also das könnte ich mir vorstellen – eine Fährfahrt über die Ostsee nach Oslo. Aber wochenlang auf einem Schiff eingesperrt zu sein, nur im Kreis laufen zu dürfen.. das wäre nichts für mich!

Hören Sie eine bestimmte Musik, wenn Sie an Ihr Buch denken – welche Hintergrundmusik würden Sie Ihren Lesern empfehlen?

Das kann man eigentlich nicht sagen, auch wenn der Verdacht naheliegen könnte, dass es die Filmmusik zu Titanic ist. Diese Filmmusik höre ich gelegentlich, wenn ich arbeite und mich nicht sehr auf die Musik konzentrieren möchte. Aber nicht diesen Popsong, obwohl ich zugeben muss, dass er handwerklich sehr gut gemacht ist. Das Lied ist perfekt und erreicht genau das, was beabsichtigt ist. Mich faszinieren die Filmmusikpassagen zum Untergang des Schiffes, aber ob man dabei konzentriert lesen kann, wage ich zu bezweifeln…

Wenn wir uns 100 Jahre in die Zukunft versetzen und gemeinsam in eine große Bibliothek gehen. Unter „T – wie Titanic“ ist die Weltliteratur aufgereiht und jemand greift zu Ihrem Buch. Was würden Sie sich wünschen, wenn er etwas dazu sagen sollte: „Die Koldau hat damals…“?

„…endlich den Anfang gemacht, dass Leute begonnen haben, diese Legenden aufzudecken und den Mythos genauer unter die Lupe zu nehmen – einen Mythos, der aus einer nicht zu entflechtenden Verquickung von Legende und Wahrheit besteht. Und es macht Spaß, dieses Buch zu lesen, weil es flott geschrieben ist!“. Das wäre toll…

Auf welche, nie gestellte, Interviewfrage würden Sie gerne einmal antworten?

Gefragt wurde ich, obwohl das ja nahe läge, nie: „Warum schreiben Sie eigentlich?“ Das ginge dann wirklich an den Kern!

Wie würde ich darauf antworten? Weil ich das Schreiben brauche, wie die Luft zum Atmen – weil ich es liebe, spannendes Wissen in spannende Sprache zu fassen – weil ich es liebe, mich auf neue Themen einzulassen und so richtig tief zu graben – weil ich meine, dass es noch immer so viel zu sagen gibt – weil ich erzählen und fesseln will – weil ich den Kontakt mit anderen Menschen will, über das Wort…

Nicht nur mit dem Wort hat sie uns begeistert... Linda Maria Koldau

Nach dem Interview ist vor dem Interview, könnte man sagen. Der Kontakt zu Linda Maria Koldau ist bis zum heutigen Tag nicht abgerissen und sie gab uns sogar die Ehre, unser Literatwo-Treffen in Leipzig mit ihrer Anwesenheit zu bereichern.

Der Umstand, dass sie ausgerechnet die „Eisberg-Karte“ für unsere Titanic-Aktion am 15. April gezogen hat, darf keinerlei Rückschlüsse auf ihre Persönlichkeit zulassen. Gewöhnlich gut unterrichtete Quellen wissen zu berichten, dass sie diese Karte seit Leipzig immer bei sich trägt 😉

Wir danken für die Offenheit und freuen uns darauf, Linda Maria Koldau auch am nächsten Sonntag an Bord der MS Literatwo begrüßen zu dürfen!

Alle Mann an Bord... Leinen los am 15. April...

Das frühe Geständnis des John Boyne…

John Boyne – tiefe Worte zu Tristan Sadler und Noah Barleywater

Erst vor wenigen Tagen haben wir darüber berichtet, dass der irische Erfolgsautor John Boyne auf der Leipziger Buchmesse 2012 gleichzeitig mit dem All-Age-Märchen „Der Junge mit dem Herz aus Holz“ und dem Weltkriegsdrama „Das späte Geständnis des Tristan Sadler“ vertreten ist.

Nach seinem Welterfolg „Der Junge im gestreiften Pyjama zeigt er uns Lesern die breite Palette seiner Kreativität und trotz der augenscheinlich großen thematischen Unterschiede scheinen seine Bücher magisch miteinander verbunden zu sein. Wir haben John Boyne in Leipzig beim Arche Verlag zu einem exklusiven Interview getroffen und viel darüber erfahren, was es für ihn bedeutet, literarisches Neuland zu betreten.

„Es war sehr spannend für mich, dieses Neuland zu betreten…“ – John Boyne

Lassen Sie uns bitte einige Fragen zu Ihren beiden aktuellen Büchern stellen, Herr Boyne. Unsere Neugier, zu erfahren, wie er aussieht, der ideale Leser von John Boyne und für wen Sie Ihre Bücher schreiben, begründet sich in der Unterschiedlichkeit der beiden Werke. Ist es der jugendliche oder doch eher der erwachsene Leser?

Der Erste an den ich denke, wenn ich ein Buch schreibe, bin ich selbst. Ich versuche Bücher zu schreiben, die ich gerne selbst lesen würde. Ob dies nun in einem Kinder-, Jugend- oder Erwachsenenbuch geschieht, ist eher zweitrangig, da ich in erster Linie emotionale und zu Herzen gehende Geschichten erzählen möchte. Das ist meine Wesensart. Ich denke gar nicht so sehr an die Leser – das habe ich auch nicht getan, als ich noch nicht veröffentlicht wurde. Ich dachte eigentlich nie, dass irgendjemand meine Geschichten lesen würde, also habe ich den Blick eher nach innen gerichtet. Es ist schwer zu realisieren, dass man dann doch gelesen wird. Der Blick auf mich selbst hält mich in Bewegung und genau dies ist sehr wichtig bei den Geschichten, die ich schreibe.

Ist es nicht ein wenig problematisch, dass Ihre beiden Bücher gleichzeitig in Deutschland publiziert werden?

Nein, auf gar keinen Fall. Es ist eher als ungewöhnlich zu bezeichnen. Ich mache die erfreuliche Erfahrung, auf diese Weise feststellen zu können, dass meine Kinder- und Jugendbücher von Erwachsenen gelesen werden und die Bücher für Erwachsene auch von intelligenten Jugendlichen (und davon gibt es ja in Deutschland eine ganze Menge!). Beide Bücher gleichzeitig vorzulegen, ermöglicht es mir, den deutschen Lesern beide Seiten meines Schreibens zeigen zu können. Ich schließe in diesem kreativen Prozess keine Zielgruppe aus und damit öffne ich jedem die Türen zu beiden Erzählungen.

„Tristan Sadler“ ist eine ernsthafte, emotionale historische Geschichte. „Der Junge mit dem Herz aus Holz“ ist vielmehr eine besondere Art von Fantasy – etwas, das ich zuvor noch nie geschrieben habe. Es war sehr spannend für mich, dieses Neuland zu betreten. Es ist amüsant zu vermuten, dass Leser nicht auf die Idee kämen, dass diese beiden Bücher vom gleichen Autor verfasst wurden. Aber genau so ist es eben.

„Der Junge mit dem Herz aus Holz“ führt jeden Leser zu einem unterschiedlichen Zeitpunkt des Lesens zu einer der emotionalsten und einfallsreichsten Begegnungen, die wir jemals zuvor erlesen durften. Haben Sie keine Angst, dass Rezensenten oder Kritiker diesen magischen Moment verraten und den Leser um diese Begegnung betrügen?

Ich denke, dass Rezensenten der Geschichte gegenüber eine Sensibilität an den Tag legen, die genau dies verhindert. Bei der Veröffentlichung des Buches in England hat niemand das Geheimnis verraten. Aber jeder hat auf diese Begegnung hingewiesen und sie besonders hervorgehoben. Ich kann nur hoffen, dass dieser Teil der Geschichte ein Geheimnis zwischen meinen Lesern und mir bleiben darf.

Dies ist im eigentlichen Sinne auch die Verbindung zwischen den beiden Geschichten. In „Der Junge mit dem Herz aus Holz“ erkennt man, mit wem man es eigentlich im Buch zu tun hat und in „Tristan Sadler“ realisiert man, wie lange es dauert, bis Tristan am Ende seiner Reise endlich Worte für sein großes Lebensgeheimnis findet. Dies ist die Aufgabe des Lesers in beiden Romanen. Ich denke, dass auf diese Weise genau die Spannung erzeugt wird, die sich ein Leser erhofft. Wenn der Moment der Erkenntnis reift, möchte ich, dass die Entwicklung der Charaktere bis zu diesem Moment genau nachvollzogen und verstanden werden kann. Und wenn der Autor seinen „Job“ gut gemacht hat, dann stellt sich der Moment der Überraschung ein.

„Ich habe niemals zuvor über Homosexualität geschrieben …“ – John Boyne

Wenn wir versuchen, John Boyne in seinen Büchern wiederzufinden, wie viel John Boyne ist in Noah Barleywater und wie viel in Tristan Sadler verborgen?

Oh, man findet mich in all meinen Hauptfiguren wieder. Das hat schon mit „Der Junge im gestreiften Pyjama“ begonnen. Ich bin wie Bruno – ein Entdecker, liebe Bücher, mein Lieblingsbuch ist ebenfalls „Die Schatzinsel“ und ich sammle ständig gute Zitate. Ganz besondere Nähe empfinde ich natürlich zu Tristan Sadler. Ich habe niemals zuvor über Homosexualität geschrieben und es war völlig neu für mich, dafür Worte zu finden. Gerade die frühe Phase des Erwachsenwerdens und das Experimentieren mit der eigenen Sexualität habe ich niemals zuvor zum Teil meiner Geschichten werden lassen.

Ja, Bruno und Tristan sind wohl die beiden Figuren, die mir am ähnlichsten sind.

Auch Noah Barleywater fühle ich mich sehr nah. Die Geschichte beschäftigt mich schon seit sehr langer Zeit. Es begann damit, dass ein Junge in unserer Schule den Tod seiner Mutter zu verkraften hatte, und damit kamen wir alle in eine Phase, in der wir unter einer enormen Verlustangst zu leiden begannen. Ich habe eine riesige Furcht empfunden, weil ich erlebte, dass er eine Erfahrung machen musste, die selbst für Erwachsene kaum zu bewältigen ist. Ich habe mich dann von dem Jungen distanziert, weil ich mich nicht mehr getraut habe, mit ihm über dieses traumatische Ereignis zu reden, und das hat mich eigentlich niemals losgelassen. Diese Kindheitserinnerung und die damit verbundene Angst war die Triebfeder für „Der Junge mit dem Herz aus Holz“.

John Boyne und Patrick Ness – Bücher voller Hoffnung

Haben sie jemals von „Sieben Minuten nach Mitternacht“ gehört? Das zentrale Thema des Romans von Patrick Ness beschäftigt sich ebenfalls mit dieser kindlichen Urangst und der Flucht eines Jungen vor der Realität.

Aber natürlich – ich habe das Buch vor wenigen Monaten gelesen und ich halte den Roman für absolut brillant. Ich war angenehm erstaunt über das Buch, da Patrick und ich das gleiche Thema für uns entdeckt hatten. Er ist ein herausragender Autor und unsere Romane haben viel gemeinsam. Und genau hier liegt das Faszinierende für mich. Typisch für das Genre Kinder- und Jugendbuch enden beide Geschichten an einem Punkt der Hoffnung. Darauf können wir beide mehr als stolz sein. Ich möchte Kinder bewegen und ihnen zeigen, dass Gefühle nie verborgen werden sollten. Und trotzdem verdränge ich die Realität nicht. Menschen sterben – das ist es, was passiert – aber du selbst kannst es überleben. Du kannst deine Erinnerungen bewahren, die Zeit bis zum Abschied richtig nutzen, trauern und schließlich selbst überleben. Ich möchte meinen Geschichten genau diese Dimension der Hoffnung verleihen.

Ich kann nicht für Patrick sprechen, aber ich denke, auch er hat genau diese Botschaft im Sinn gehabt, als er seine Geschichte erzählte. Du kannst es überleben.

[Anmerkung von Literatwo: John Boyne hat richtig vermutet – siehe unser Interview mit Patrick Ness zu dessen Roman]

Gibt es auch Hoffnung für Tristan Sadler?

Bei Tristan Sadler sieht es natürlich wesentlich dunkler aus. Das ist ein reines Erwachsenenbuch. Tristan ist nicht in der Lage „er selbst“ zu sein. Es ist der falsche Zeitpunkt in der historischen Vergangenheit, so zu sein wie er. Er kann sich selbst nicht von seiner Schuld befreien. Auch wenn eine Geschichte ein dramatisches Ende hat, so vermag sie doch den Leser davon zu überzeugen, dass unser Leben einfach zu kurz ist, um es zu verschwenden, oder uns nur nach der Wahrnehmung der „Anderen“ zu richten. Dies ist der falsche Weg – er bedeutet, sein ganzes Leben wegzuschmeißen. Wir sollten uns unseres Lebens freuen.

Welches Projekt bewegt das kreative Herz von John Boyne im Moment?

Das nächste Buch ist ein Kinderbuch und wird im August in England erscheinen. Es geht um eine Familie, in der die Eltern es nicht akzeptieren können, wenn jemand in irgendeiner Beziehung „anders“ ist. Zwei ihrer Kinder entsprechen ihren Vorstellungen, aber da gibt es eben noch ihren Sohn Barnaby“ und er ist alles andere als „normal“. Er schwebt. Und er ist einsam. Wie will man auch in zehn Metern Höhe Freunde finden?

Seine Eltern schämen sich sehr für dieses Kind und lassen es ziehen.

John Boyne fliegt mit Barnaby… Mit einem Klick seid ihr dabei…

Unsere Interviews enden traditionell mit der gleichen Frage und wir sind auch bei Ihnen sehr gespannt auf die Antwort. Gibt es eine Frage, die Sie in einem solchen Gespräch gerne einmal beantworten würden? Das einzige Problem: Sie wurde Ihnen noch nie gestellt!

(lacht) Oh ja – bisher hat mich noch niemand gefragt: „Wenn Sie „Der Junge im gestreiften Pyjama“ niemals geschrieben hätten, wie wäre wohl Ihre Karriere verlaufen?“ Dieser Roman hat so viele Türen geöffnet und meine ersten vier Bücher wurden vorher kaum zur Kenntnis genommen. Ich habe mich schon oft selbst gefragt, was heute wäre, wenn das Buch nicht einen solchen Erfolg gehabt hätte.

Herr Boyne, mir fällt da ganz spontan eine letzte Frage ein. Denken Sie, Ihre Karriere hätte ohne „Der Junge im gestreiften Pyjama“ einen vergleichbaren Verlauf genommen?

Eine wirklich überraschende Frage! Ich denke: JA. Im Rückblick auf mittlerweile neun Bücher stelle ich fest, dass jedes neue Buch ein wenig besser erscheint als das vorherige. Ich entwickle mich ständig weiter und messe den Erfolg eines Romans nicht an Verkaufszahlen, sondern an seinem Inhalt. Es ist mir wichtig, dass meine Erzählungen interessant und einfach gut sind. Ich bin auf mein neuestes Buch „Das späte Bekenntnis des Tristan Sadler“ mehr als stolz. Ich habe das Gefühl, mein Bestes gegeben zu haben. Das ist mehr als wichtig für mich – das alleine zählt.

Herr Boyne, wir freuen uns auf ihren neuen Roman und danken für dieses Gespräch….

Zwei Genres – zwei große Romane – ein Autor – John Boyne

Alles von John Boyne auf AstroLibrium – HIER

Mit einem Klick zu unserer Rezension zu „Der Junge mit dem Herz aus Holz“

Kreuzzug – Interview mit Marc Ritter in schwindelnder Höhe…

Mit einem Klick zur Buchvorstellung auf Literatwo…

Nach unserer umfassenden Buchvorstellung unter dem Titel: Kreuzzug – Dieses Attentat ist der Gipfel folgt nun das versprochene Interview mit dem Autor Marc Ritter. Eine Frage haben wir bereits gestern auf unserer Facebookseite veröffentlicht und nun könnt ihr lesen, was Marc selbst darauf geantwortet hat:

Marc Ritter im Gespräch mit Literatwo…

Gibt es ein spezielles Ereignis, das beim Autor Marc Ritter die explosive Idee ausgelöst hat, ein terroristisches „Kreuzzug“ – Szenario dieser Größenordnung in Deutschland zu erfinden?

Im November 2010 herrschte Terroralarm in Deutschland. Innenminister Lothar de Maizière erklärte erstmals eine „konkrete Gefahr“  und wenige Tage später wurde sogar die Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin für den Publikumsverkehr gesperrt.

Damals habe ich viel darüber nachgedacht, welche weiteren Ziele es wohl geben könnte. Da ich die Situation der Zugspitze kenne, erschien sie mir als gut geeignetes Terrorziel. Zumindest in einer fiktionalen Geschichte wie dem „Kreuzzug“, der sich dann aus meinen ersten Überlegungen entwickelt hat.

Du giltst als sehr heimatverbundener Schriftsteller und verwandelst trotzdem eine Region, die knapp an den olympischen Spielen vorbeigeschrammt ist und unter den Klimaveränderungen zu leiden beginnt  nun zum absoluten Albtraumszenario… Hat es Dir nicht ab und an mal leid getan, was Du Deiner Zugspitze so alles zugemutet hast?

Wenn, dann bin auf eine sehr kritische Weise heimatverbunden. Das ist auch so in meinen Krimis (bisher erschienen: „Josefibichl“, Piper, 2011), die in Garmisch-Partenkirchen spielen und schonungslos mit Land und Leuten umgehen. Die Einheimischen finden das übrigens gut, wie ich immer wieder höre. Zurück zum „Albtaumszenario“ im „Kreuzzug“: Warum sollte man nicht Gefahrenpotenziale auch ansprechen? Vielleicht hilft ja der „Kreuzzug“ mit, dass der Berg sicherer wird.

Oder, dass Menschen sich bewusst werden, dass sie jederzeit in eine bedrohliche Situation kommen können. Nicht nur auf der Zugspitze, sondern überall, wo es Massenveranstaltungen gibt. Ich mache ja nichts anderes als der damalige Innenminister Lothar de Maizière: Ich warne. Vielleicht auf eine ein bisschen eingehendere Weise als er das vor der Bundespressekonferenz tun kann.

Wie viel Marc steckt in Deinen Protagonisten?

Thien Hung Baumgartner: 47,78%,
Markus Denninger: 36,32%,
Sandra Thaler: 27,96%.

Die Geheimdienste spielen doppelt und dreifach verdeckte Spiele in Deinem Thriller. Alles wirkt dabei mehr als plausibel und deckt sich mit manchem Verschwörungsszenario, von dem man immer wieder mal hört. Denkst Du, dass Du damit den Nagel auf den Kopf triffst und steckt hinter dieser Sichtweise mehr als nur Skepsis gegenüber den Geheimdiensten der westlichen Länder?

Wenn ich das wüsste … Aber Geheimdienste tun eben mal Sachen, die geheim sind. Und wenn man sich die Zahlen ansieht, wie groß und gut ausgestattet besonders die amerikanischen sind, dann kann man sich schon fragen, was so viele Menschen und Computer den ganzen Tag machen. Und nachts erst recht …

„Schatz, was macht eigentlich dieser Lieferwagen mit dem TV-Service-Schriftzug, der da seit vorgestern vor dem Haus steht?“

Wie viel Spaß hat es gemacht, einen adeligen doktortitellosen Verteidigungsminister mit medialer Geltungssucht für Deinen Thriller neu zu erfinden?

Ach, gibt’s da eine Vorlage?

Das war mir nicht bekannt. Mein Ehrenwort! Nicht, dass jetzt jemand behauptet, ich hätte den irgendwo abgeschrieben. Und wenn, dann sorry, aber der Roman war auf so unendlich vielen USB-Sticks gespeichert … und dann der „Spagat zwischen Privatleben und Familie… (siehe Fußnote 1)

Warst Du im Rahmen Deiner Recherchen an all den Orten auf der Zugspitze, die im Roman eine Rolle spielen? Insbesondere das Kammhotel ist hier von Interesse, da selbst gewiefte Bergsteiger nicht wissen wo es ist, und dass es existiert.

Alle Orte habe ich besichtigt. Und nicht nur einmal. Ich bin sogar die Dammkarabfahrt, die nur eine Nebenrolle spielt, vollkommen untrainiert mit den Ski und Fellen hinaufgestiefelt und abgefahren. Im Bruchharsch.

Und, bitte: Das Kammhotel existiert! Es befindet sich dort, wo die erste Bergstation von Tiroler Seite aus endete, und ist von der heutigen Tiroler Bergstation aus sehr gut zu sehen. Wenn man über die Wiener-Neustädter-Hütte aufsteigt, kommt man an ihm vorbei. Allerdings habe ich es nur von außen gesehen denn es ist unter Umständen einsturzgefährdet und gut vernagelt.

Dort einzubrechen wäre zumindest illegal. Hier sind Fotos:

Das Kammhotel – es existiert wirklich…

Die einzige Ausnahme: Eine Begehung der großen Zugspitzhöhle, die beim Bau des Rosi-Tunnels angeschnitten wurde, steht noch aus. Ein Höhlenspezialist aus Garmisch, der mir bei meinen Recherchen sehr geholfen hat, möchte mich bei der Erstbegehung mitnehmen. So lang konnte ich aber für das Buch nicht warten. Und da die Verbindung der Höhle zu den anderen Tunneln und Stollen eine reine Erfindung von mir ist, war das auch nicht nötig. Ich weiß, wie es in Karsthöhlen aussieht, denn als ich noch jung und schlank war, habe ich die bekannten Höhlen des Estergebirges öfters befahren, beispielsweise die Frickenhöhle oder das Angerlloch.

Und zum guten Ende: Welche Frage würdest Du in einem Interview gerne mal beantworten? Einziges Problem: Man hat sie Dir noch nie gestellt!

Wie schaffen Sie es, reich zu sein und sexy zu bleiben?

Fußnote 1: Asül, Django: Nockherberg-Fastenrede 2007

Unser Fazit zu „Kreuzzug“ von Marc Ritter

Literatwo hat diesen hochalpinen Terrorthriller auf Herz und Nieren geprüft. Schon beim Lesen der Druckfahne wurden uns von der erfahrenen Bergsteigerin und Skitourengeherin Silvia Sauerwein Begriffe, wie zum Beispiel Seilbremse nicht nur theoretisch erklärt. So ist es zu erklären, dass Silvia das Buch quasi zum gleichen Zeitpunkt mitlesen konnte. Ortskundig und alpin mehr als routiniert, kam auch sie zu dem Ergebnis, dass wir hier einen perfekten Roman vor uns haben. Weder in Plausibilität, noch in Handlung oder Protagonisten konnten Widersprüche ausgemacht werden. Die Sogwirkung war enorm und blieb bis zum Ende durchgängig erhalten.

Einhellig: alle Daumen zeigen nach oben! Und Silvia freut sich darauf, am Samstag den 03.03.2012 live dabei sein zu können, wenn Marc Ritter seinen Politthriller in Garmisch – Partenkirchen präsentiert. Wir haben es sozusagen mit einem literarisch alpin doppelt geprüften Meisterwerk zu tun, das man mehr als empfehlen kann.

Literatwo freut sich riesig auf den Lesungsbericht auf Silvias Alpin- und Expeditionsblog erlebnisabenteuerundmehr. Die Gewinner der beiden Bücher werden am Freitag bekanntgegeben und können sich dann auf das Spannendste freuen, das auf diesem Gebiet gerade zu haben ist.

Hier findet ihr mehr zur Lesung von Marc Ritter…

[Binea & Mr. Rail] Acht Minuten… im Gespräch mit Péter Farkas

Alles das entschädigte ihn aber nicht einmal annähernd
für seinen Verlust. 
Lesen war nämlich seine dritte Natur.

Und er war noch immer nicht so weit,
diesen dritten Teil seines Lebens

ohne das Gefühl eines herben
Verlustes zu verschmerzen.

Der Verlust der Lesefähigkeit
traf ihn wie eine überaus langsame,

tückische, aber unaufhaltsam
fort­schreitende Lähmung.

Das Sonnenlicht benötigt genau acht Minuten, bis es die Erde erreicht. Ein langer Weg. Genau acht Minuten würden wir in trügerischer Ruhe leben, wenn die Sonne bereits aufgehört hätte zu existieren. Acht Minuten der Ahnungslosigkeit würden uns bleiben, bevor die Dunkelheit alles Sein vernichtet. Acht Minuten in scheinbarer Helligkeit… Acht Minuten nur.

Péter Farkas erzählt in „Acht Minuten“ von einem dementen Ehepaar, dem genau diese acht Minuten bleiben, bevor sich der Mantel der Dunkelheit über einen langen gemeinsamen Lebensweg legt. Farkas zeichnet trotz Alter und Krankheit ein versöhnliches Bild von den letzten Momenten der Selbstbestimmung, beschreibt liebevoll die Augenblicke der letzten aufflammenden Erinnerungen der beiden Liebenden, denen nichts auf dieser Welt die Würde zu nehmen vermag und macht uns zu atemlosen Wegbegleitern der zunehmenden Verdunkelung.

Mit einem Klick zum Artikel auf dem Blog.Lovelybooks…

Den vollständigen Artikel könnt ihr auf dem Blog.Lovelybooks lesen. Es geht um ein besonderes Bild von Herlinde Koelbl, den Kampf gegen ein fremdbestimmtes Leben, ein sehr persönliches Bekenntnis von Raily, das intensive Gespräch mit Péter Farkas und einen kleinen Abschied….

Und letztlich geht es um Liebe und Würde…

Sieben Minuten nach Mitternacht – im Gespräch mit Patrick Ness…

„Und jetzt ist es an der Zeit, den Stab an Euch weiterzureichen. Geschichten hören nicht bei denen auf, die sie schreiben, egal, wie viele von uns ins Rennen gegangen sind.

Hier ist das, was Siobhan und ich uns ausgedacht haben.
Und nun lauft. Lauft damit los.

Stiftet Unruhe.“

Patrick Ness

Wenn man sich jahrein, jahraus mit Neuerscheinungen auf dem hart umkämpften Büchermarkt beschäftigt und versucht, die Perlen des eigenen Leselebens zu finden, dann wird mann hellhörig bei folgenden Schlagzeilen:

  • Britischer Erfolgsautor vollendet die Idee einer verstorbenen Kollegin Siobhan Dowd
  • Ein tröstendes Monster bewegt England.
  • Das Buch erscheint in Deutschland in zwei Ausgaben für unter-schiedliche Altersgruppen

Darüber hinaus war ich noch mehr fasziniert von diesen Neuigkeiten, da es sich um ein Buch des von mir sehr geschätzten Schriftstellers Patrick Ness handelt. Und genau auf dieses Buch hatte ich im letzten Interview (Januar 2011) mit ihm hingewiesen, ohne zu ahnen, was daraus werden könnte.

Die erste CBJ Druckfahne war schnell im Haus und nach nur wenigen Stunden wusste ich, dass ich etwas mehr als Besonderes in Händen hielt. Schnell lesen, nach Dresden verschickt und auch von Binea kam die mehr als emotionale Bestätigung: “Wow… ein unfassbares Meisterwerk!” Eine Mail an Patrick und die Verabredung zu einem zweiten Interview für einen Hintergrundartikel zum Buch war fix!

Auch über dieses Bild kommt ihr zum kompletten Artikel und dem Interview mit Patrick Ness…

Die Vorgeschichte:

Die britische Autorin Siobhan (sprich Schyvonne) Dowd stirbt am 21. August 2007 im Alter von nur 47 Jahren. Mitten aus dem schreibenden Leben gerissen hinterließ sie berührende Bücher, wie zum Beispiel “Ein reiner Schrei”, mit dem sie unter Anderem für den Deutschen Jugendbuchpreis nominiert war.  Und nicht nur das – sie hinterließ eine Idee. Die Idee zu einer großen Geschichte über den Umgang mit Verlustangst und die Bewältigung von Trauer. Die Idee, wie man mit einer Geschichte Trost spenden könnte. Eine Geschichte über einen Jungen und ein Monster. Sie starb zu früh, um das Buch selbst zu schreiben.

Patrick Ness, Autor der “New World” – Trilogie wurde gefragt, ob er sich vorstellen könnte, diese Idee zu realisieren und die ersten Schritte von Siobhan Dowd zu vollenden. Nach erstem Zögern wurde er jedoch von den Grundzügen des literarischen Erbes seiner Kollegin “infiziert” und er schuf mit “Sieben Minuten nach Mitternacht” ein ganz eigenes Werk, das ohne Siobhan jedoch nie das Licht der Welt erblickt hätte!

“A Monster Calls” begeisterte England und ganz besonders die unzähligen Anhänger der verstorbenen Autorin.  Ein Buch war plötzlich in aller Munde und egal ob Jung oder Alt – die Welle der Zuneigung für dieses Projekt uferte sprichwörtlich aus!

Diese Welle ist nun auch in Deutschland angekommen und beginnt, unsere Herzen zu fluten!

Der Inhalt:

Conor wird wach. Nicht ungewöhnlich – er schläft sowieso nicht gut zur Zeit und ist von Albträumen geplagt. Es geht seiner Mutter nicht gut – gar nicht gut und die Angst, sie zu verlieren dominiert sein Leben. Lähmt den Elfjährigen im Denken und Handeln – verstellt seinen Blick für die Realität und lässt ihn Menschen verägern, die ihm eigentlich die Hand reichen wollen.

Conor wird wach. Diesmal jedoch nicht wegen eines Traums. Ein leibhaftiges Monster lehnt an seinem Fenster und behauptet, ihm helfen zu wollen Das Monster erzählt Conor drei Geschichten. Geschichten, die eins gemeinsam haben: Jede Geschichte hat einen noch nicht erzählten Rest.

Das Monster verlangt von Conor, die vierte Geschichte selbst zu erzählen… die Geschichte, die ihn nicht ruhen lässt – die Geschichte von Angst und Trauer. Aber auch diese Geschichte hat einen noch nicht erzählten Rest.

Ein Buch für wen?

Sieben Minuten nach Mitternacht ist eine Geschichte für Kinder – zweifelsohne… Es ist ein Jugendbuch. Unstrittig… es ist ein Buch für Erwachsene – so viel steht fest!

Es ist eine Geschichte für Kinder, weil wir unseren Kindern immer mal wieder solche Situationen näherbringen müssen, die für uns selbst so wenig fassbar sind, dass wir uns in Bilder oder Fabeln retten. Wir wollen dabei trösten, halten und Ängste nehmen. Und doch wollen wir nicht unmittelbar von uns reden – und ein Monster wie das in “Sieben Minuten nach Mitternacht” hilft uns dabei ungemein. (Altersempfehlung – ab 12 Jahre).

Es ist ein Jugendbuch weil Jugendliche ihre eigenen Wege gehen, um beklemmende Situationen zu bewältigen. Sie interpretieren und reflektieren schon sehr zielgerichtet und können aus diesem Buch Kraft schöpfen, weil sie vom Autor nicht wie unmündige Leser behandelt werden. Er lässt ihnen den Platz, selbst zu fühlen und zu denken… Patrick macht das Buch zu ihrem Buch!

Es ist ein Erwachsenenbuch weil wir es sind, die unseren Kindern die Geschichten weitergeben müssen, weil wir es sind, die es mit Jugendlichen zu diskutieren haben und weil wir es sind, die für die entstehenden Ängste verantwortlich sind. Und in besonderem Maße, weil wir einen weiten Weg hinter uns haben, der mit so vielen Abzweigungen in diese Geschichte mündet, dass es uns hilft, eigene Erfahrungen besser zu verarbeiten und verbleibende Zeit so ganz anders zu nutzen.

Insofern ist es die richtige Entscheidung, die bei Randomhouse getroffen wurde, diese Geschichte in einer Form zu publizieren, die es ermöglicht, das Buch überall dort zu finden, wo alle Lesergruppen es finden können.

Regal-, kategorien- und altersunabhängig! Den Verantwortlichen nimmt man die Herzensangelegenheit ab, die bei Siobhan Dowd ihren Ursprung fand und über Patrick Ness den Weg in unsere Bücherregale finden sollte!

Das Interview mit Patrick Ness:

Hallo Patrick, herzlich willkommen zurück im Forum Lovelybooks. Nach unserem ersten Interview zur “New World”-Trilogie ist es mir ein besonderes Vergnügen, dir einige Fragen zu deinem neuen Buch “Sieben Minuten nach Mitternacht” stellen zu können.

Was bedeutet es für dich, dass der Roman in Deutschland von Randomhouse in zwei Ausgaben publiziert wird? Einerseits in einer Jugendbuchausgabe bei CBJ und andererseits für erwachsene Leser bei Goldmann. Gleichzeitig erscheint das prominent besetzte Hörbuch.

Ich könnte nicht glücklicher sein, als über den Umstand, dass Randomhouse sich dazu entschieden hat, das Buch in zwei unterschiedlichen Ausgaben zu veröffentlichen. Ich bin der festen Überzeugung, dass dieser Roman Leser jeden Alters anspricht und ich unterstütze natürlich jeden Schritt, der geeignet ist, ein Buch in die Hände des “richtigen Lesers” zu legen.

Und das Ergebnis ist in beiden Fällen so schön. Es sind sehr schöne Ausgaben geworden. Darüber hinaus liest Maria Furtwängler das Hörbuch und so fühle ich mich sehr, wirklich sehr gut behandelt in Deutschland. Ich fühle mich damit äußerst wohl.

Die Geschichte basiert auf einer Idee von Siobhan Dowd. Sie starb bevor sie jemals die Chance hatte, sie niederzuschreiben. Wieviele Anteile der Handlung hast du in ihren Aufzeichnungen oder in ihrem Manuskript gefunden? Kannst du uns erklären, was für ein Gefühl es war eine Geschichte zu verfassen, die zum Vermächtnis einer verstorbenen Autorin gehört?

Sie hat einen perfekten Anteil hinterlassen. Gerade so viel, dass es die Entwicklung der Geschichte in die von ihr beabsichtigte Richtung zugelassen hat und genau so viel, dass ich ganz genau wusste, wo ich ansetzen konnte. Ihre Idee war dermaßen plastisch, überzeugend und potent, dass sie andere Ideen in meiner Phantasie wachsen ließ und ich konnte gar nicht anders, als mit dem Schreiben zu beginnen. Ein wahres Geschenk für jeden Schriftsteller und für jede Story.

Meine Emotionalität lag im Wesentlichen darin begründet, dass es sich um eine emotionale Geschichte handelt. Der Prozess des Schreibens war für mich ein großer Glücksmoment, eine aufregende und sehr private Unterhaltung zwischen mir und Siobhan.

Es ist eine Geschichte über Verlust und Hoffnung. Ich war mehr als berührt, als ich nach der Reise durch dieses Buch sehr betroffen die letzte Seite schloss. Unvergesslich. Welche Absicht hast du schreibend verfolgt? Wolltest du die Leser bewusst zum Denken und Fühlen bringen oder wohin führte dich deine Reise als Autor?

Wie in jedem Buch, das ich schreibe, war es meine einzige Intention, die ehrlichste Geschichte zu schreiben, die ich zu schreiben in der Lage bin. Jenseits aller anderen Erwägungen denke ich, dass ein Autor ausschließlich darauf achten MUSS, was eine Story benötigt – ansonsten besteht die Gefahr, sie zu schwächen.

Ich wollte tatsächlich die äußerste Wahrheit dessen fühlen und entdecken, was Conor widerfährt und wie er damit zurechtkommt. Ich fühlte ganz genau, dass wenn mir dies gelingt, alles Andere automatisch folgt.

Denkst du, dass “Sieben Minuten nach Mitternacht” Siobhan gefallen würde? Ist diese Frage wichtig für Dich?

Das war mein einziges Ziel!

Nicht ein Buch zu schreiben, von dem ich denken konnte, sie hätte es selbst verfasst (das wäre lediglich Nachahmung gewesen und Nachahmung lässt schlechte Bücher entstehen) sondern eines, das sie gemocht hätte. Wer wird dies jemals erfahren? Aber ich hoffe es so sehr!

In deiner Einleitung musste ich sehr über folgenden Satz schmunzeln “Hier ist das was Siobhan und ich uns ausgedacht haben. Jetzt seid Ihr dran. Lauft los. Stiftet Unruhe.” Denkst Du, dass Schreiben immer auch Unruhe stiften heißt? Sind die Menschen inzwischen zu abgestumpft, um dies zu begreifen?

Ich denke in unseren Köpfen ist zu viel LÄRM (ich schrieb mit New World drei Bücher darüber, wie Du weißt), aber Geschichten können wundervolle Pausen in diesem Lärm bedeuten. Ich bin mir nicht sicher, dass dies allen Menschen bewusst ist. Wenn es so wäre, dann gäbe es mehr Geschichtenerzähler.

Alle bereits vorliegenden Reaktion auf diese Gechichte, ob in der Testlesegruppe bei Lovelybooks oder in Vorab-Rezensionen, zeugen von einer großen Rührung und von vielen vergossenen Tränen. Andererseits setzt sich die Tragfähigkeit der Hoffnung überall durch und überstrahlt alles. Wie haben Siobhan Dowds Fans und die britische Öffentlichkeit auf den Roman reagiert? Vergleichbar?

Es gab, wie du es beschreibst, sehr viele emotionale Reaktion und auch Tränen. Ganz besonders von den Menschen, die Siobhan Dowd verehren (und das sind sehr viele von uns).

Sehr interessant finde ich die Unterschiede in der Reaktion zwischen Erwachsenen und Kindern bzw. Jugendlichen. Kinder lieben die Geschichte besonders, weil sie es zu schätzen wissen, bewegt zu werden, indem ich ehrlich mit ihnen umgehe (dies bedeutet ihnen mehr als alles andere). Erwachsene dagegen bringen ihre eigenen Verlusterfahrungen mit in dieses Buch und sind gerade deshalb oft wesentlich bewegter, als junge Leser. Dies ist das Härteste und Interessanteste an Trauer und Verlust, dass sie so persönlich sind.

ABER, genau wie du sagst, überall ist Hoffnung – ganz besonders am Ende des Romans. Es ist die Gechichte eines Jungen der sich durch Trauer und Verlust kämpft .. ich denke, dass die Menschen dies sehr würdigen.

Deine Erzählperspektive aus Sicht des jungen Conor ist beeindruckend. Verlustangst und dadurch begründete Sturheit charakterisieren ihn. Er versucht, seinen eigenen Weg zu finden, dabei am Liebsten seine Augen zu verschließen und seine eigenen Schlüsse zu ziehen. Denkst du es bedarf eines Monsters, um Kindern die Augen zu öffnen und ihnen zu helfen oder hast du einen anderen Ratschlag für Erltern?

Nun, junge Menschen reagieren auf Geschichten, weil sie manchmal Erklärungen für Situationen liefern, denen sie selbst sprachlos gegenüberstehen.

Manchmal sollten Eltern solche Geschichten erzählen, da auch sie keine anderen Möglichkeiten haben, solche Situationen besser zu beschreiben. Ich denke, das ist sehr wichtig und sollte niemals unterbewertet werden. Monster sind hier nur ein Weg, etwas zu beschreiben – aber ich denke die Geschichte selbst ist das Wichtigste!

Dein Roman ist im Forum Lovelybooks gerade in aller Munde. Es wird in der CBJ-Leserunde heiß diskutiert und besprochen. Er entwickelt sich gerade zu einem Schneeball, der klein beginnt… und wächst… Welche Bedeutung misst du einem solchen literarisch orientierten sozialen Netzwerk zu? Wird deine traditionelle Rolle als Schriftsteller dadurch nachhaltig verändert?

Einerseits JA – natürlich. Es bringt dich dem Leser wesentlich näher, aber andererseits, und das ist sehr wichtig, NEIN, da eine Story immer (sogar heute und jetzt) mit einer Person und einer Idee beginnt, die nach bestem Wissen und Gewissen ausarbeitet wird.

Es mag eine Vielzahl von anderen Wegen geben, Geschichten zu schreiben und zu erzählen, aber was auch immer Bücher entstehen lässt und Geschichten trägt, das Geschichtenerzählen bleibt das Gleiche. Gott sei Dank, weil sie so wertvoll sind!

Patrick – noch ein Gruß an deine deutschsprachigen Leser?

Klar! Ich werde ab dem 12. September auf Tour sein, Wien, Zürich Berlin und Hamburg besuchen und kann es wirklich kaum noch erwarten einige der exzellenten deutschen Leser von denen ich seit Jahren so viel gehört habe zu treffen. Ich bin ehrlich sehr gespannt darauf!

Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness

Raily fliegt auf dem Blog.Lovelybooks im FALLWIND

Fliegen leicht gemacht mit Fallwind von Johannes Schweikle...

Tragische Helden üben seit jeher eine besondere Faszination auf auf die Menschheit aus. Sie folgen ihren eigenen Idealen, geben für ihre Ziele meist alles auf, nehmen gesellschaftliche Ächtung und Gelächter in Kauf und enden meist in den Trümmern ihres Lebens. Dabei sind sie grundweg sympathisch und insgeheim fühlt der außenstehende Betrachter mit dem zum Scheitern verurteilten “Helden” mit. Das Scheitern selbst wird hier zum Maßstab für zweifelhaften Ruhm. Und doch gibt ihnen die Geschichte häufig Recht. Die Tragik des Helden entsteht in den meisten Fällen erst dadurch, dass Jahre nach seinem Ableben das gleiche, von ihm erfolglos verfolgte Ziel zur bahnbrechenden Idee wird, während er aufgrund seines Versagens im Gedächtnis der Menschen bleibt.

Eine Rehabilitation zu Lebzeiten ist damit vollkommen ausgeschlossen und der Weg in die Geschichtsbücher als “tragische Figur” ist der Lohn für den vorgelebten Idealismus. Manchmal jedoch gelingt es der Literatur, diese Bilder zu korrigieren, neue Deutungen eines Lebensweges zu entwerfen und in den Kontext späterer Entwicklungen zu stellen. Vielleicht eine der ganz großen Leistungen einiger Autoren, die ebenfalls an der Schwelle zum “tragischen Helden” stehen, indem sie in die Rolle eines Anwaltes schlüpfen und liebgewonnene Bilder korrigieren.

Was wäre eine Gesellschaft ohne tragische Helden, ohne diejenigen, über die man offen lachen darf, ohne die Versager über die man grinsend sagen darf “Ich hab das immer gewusst”? Jede Gruppe von Menschen scheint diese Außenseiter zu brauchen und umso schwerer ist es, sich von diesem Bild zu trennen – auch wenn der Beweis auf der Hand liegt, dass der ehemalige tragische Held in Wirklichkeit ein Pionier und damit ein Vorreiter und -denker war.

Fallwind von Johannes Schweikle ist ein solches Buch – ein spätes Plädoyer zur Ehrenrettung des Albrecht Ludwig Berblinger, besser bekannt als der Schneider von Ulm, einem tragischen Helden der Luftfahrt und in unserem Gedächtnis nur als lächerlicher Bruchpilot verankert!

Dieses Buch ist mehr als der Versuch einer Rehabilitation.

Weiter zur gesamten Ehrenrettung auf dem Blog.Lovelybooks und damit auch zu Bineas Erfahrungen mit tragischen Helden!!

Mit einem Klick auf das Bild fliegt Ihr ohne Absturz auf den Blog.Lovelybooks...

Patrick Ness – Autor der New World Trilogie – im Gespräch mit Lovelybooks

Nach der Veröffentlichung meines letzten Artikels zum Thema “Freud` und Leid mit Mehrteilern – Teil 2″ tauchte die Frage auf, ob auch ich an einer Artikeltrilogie arbeite. Ich hätte nicht gedacht, so schnell eine Fortsetzung schreiben zu können. Aber ich habe Anlass dazu.

Nachdem ich im Rahmen dieses Berichtes auch die Trilogie “New World” von Patrick Ness vorgestellt habe und sie aus meiner Sicht als absolut lesenswert und ohne Schwächen bezeichnet habe, erhielt ich eine mehr als freundliche Rückkopplung des in England lebenden Autors. Aus der ein oder anderen gewechselten Mail entstand ein Interview für den Blog.Lovelybooks, in dem Patrick Ness über die Entstehung der Trilogie und die Bedeutung seiner deutschen Leserschaft Auskunft gibt.

Für mich war es am Ende der Trilogie “New World” vollkommen klar, dass Patrick Ness schon beim Schreiben der ersten Zeilen gewusst haben musste, wie die Story ausgeht.

Es war nicht nur ein Gefühl. Ich war mir da sehr sicher.

Die Konstruktion war so plausibel und ohne Widersprüche, dass es mir leicht gefallen ist, dem Autor über die drei Bände hinweg zu vertrauen und seinen Protagonisten durch die neue Welt zu folgen. Beim Schließen des letzten Bandes war ich am Ziel einer mehrjährigen Reise angekommen – an einem Punkt, der es mir ermöglichte, mich von der Geschichte zu trennen und sie in Gedanken doch ein wenig weiterzuspinnen. Ganz für mich alleine. Der Schluss der Trilogie gehört für mich zu den Highlights der bisher von mir gelesenen Mehrteiler.

Darüber hinaus fühlte ich mich beim Lesen von New World sprachlich und in bestimmten erzeugten Bildern an David Foster Wallace erinnert. Schmerzlich einerseits, weil er fehlt, freudig andererseits, weil ich diesen beschreibenden und malerischen Stil persönlich sehr schätze.

Ich hatte also viele Fragen an Patrick Ness und die “Interview-Cloud” füllte sich rasend schnell:

DAS INTERVIEW:

Patrick,ich muss die Frage einfach stellen. Gehe ich recht in der Annahme, dass du das Ende der Trilogie bereits kanntest, als du den ersten Satz des Buches geschrieben hast?

Dein Gefühl ist absolut richtig. Ich hatte tatsächlich die letzten Sätze aller drei Bücher vor Augen, bevor ich mit dem Schreiben des ersten Bandes “Die Flucht” begonnen habe.

Einerseits mag ich Geschichten, die ein “sauberes” Ende vorweisen können und andererseits gaben mir diese Sätze die Richtung vor, auf die ich mich als Autor zubewegen konnte. Ich wusste nicht genau, wie ich dort ankommen sollte, aber genau zu wissen, wie ich den Leser am jeweiligen Ende eines Bandes und schließlich am Ende der Trilogie zurücklassen würde, war sehr wichtig für mich.

Kennst / magst du den “Unendlichen Spaß” von David Foster Wallace? Ist es vorstellbar, dass dieses Buch dich in irgendeiner Art und Weise beeinflusst hat. Deine Fantasie oder Deinen Stil zu schreiben? Oder bin ich da Gefangener meiner eigenen Vorstellungskraft?

Es ist GROSSARTIG, dass du diese Frage stellst. Ich bin ein riesiger Fan von David Foster Wallace und seinem Roman “Unendlicher Spaß”. Es ist ein fantastisches Buch – grandios.

Ich bin mir nicht sicher, ob sein Stil mich beeinflusst hat, weil er so fokussiert und nach Innen gerichtet ist und ich meinen eigenen Stil, bezogen auf New World, absichtlich einfacher und offener gewählt habe (ich beschreibe eher die Gedankenwelt eines Teenagers der lernt und erwachsen wird).

Aber alleine Wallaces schierer Ehrgeiz und seine große Gabe, eine Welt zu erfinden die alleine auf der Grundlage einer unmissverständlichen Beschreibung einen perfekten Sinn ergibt, sind unglaublich. Ich denke ich habe ein wenig von diesem Gefühl verinnerlicht.

New World ist eine Dystopie. Sie spielt in einer fiktiven Gesellschaft, die auf dem Weg ist, sich zum Negativen zu entwickeln und zeigt die Rahmenbedingungen des Lebens in dieser Utopie. Spielt deine Geschichte in der Zukunft oder sind wir schon Teil davon?

Ach ich denke, die Welt ist bereits heute schon sehr “laut”. Es gibt eine Fülle an Informationen (Handy, Internet, Facebook, Twitter usw., usw., usw.) und so ist ein Teil des Buches mit unserem aktuellen Leben vergleichbar.

Aber ich denke, es besteht Hoffnung.

Gerade wenn alles schwierig scheint, ist das Wunder, wie zwei Menschen einander zu vertrauen lernen ein großer Hoffnungsschimmer. Wenn wir das auf einem entsprechend hohen Level realisieren können, dann sind wir auch fähig uns selbst zu retten. Wer weiß? Ich bleibe dennoch hoffnungsvoll. Die Menschheit ist zu den schrecklichsten Dingen in der Lage, aber Menschen stehen auch für Schönheit und Liebe, was am Ende mehr zählen könnte.

Dein Roman handelt ebenfalls vom Verlust der Privatsphäre und von der totalen Informationskontrolle. Jeder Mann in New World kann die Gedanken der anderen Männer hören. Nur Präsident Prentiss kann dies kontrollieren und nutzt diese Fähigkeit als Machtbasis. Allerdings ist kein Mann in der Lage, die Gedanken der Frauen zu vernehmen.

Und hier sind wir doch nicht mehr im Land der Fantasie. Frauen sagen doch andauernd, dass wir Männer nicht in der Lage sind ihre Gedanken und Wünsche zu lesen ,-)

Ach ja – es gab schon ein paar spaßige Anmerkungen zu diesem Thema. Ich wollte es wirklich nicht so mysteriös anlegen, obwohl Männer oft darüber scherzen, nie zu wissen was Frauen wirklich denken.

Ich wollte einen Unterschied darstellen und ihn so extrem wie möglich gestalten. Ich denke, das schlimmste Wesensmerkmal unserer Spezies ist die Unfähigkeit, einen Unterschied einfach nur als Unterschied zu akzeptieren. Entweder erheben wir ihn auf die Stufe “besser als wir selbst” und müssen ihn niederreißen, oder wir erniedrigen ihn andererseits zum “schlechter als wir” um ihn dann auszubeuten.

Wir würden so vieles besser machen, wenn wir nur akzeptieren könnten, dass Unterschiede einfach nur Unterschiede sind und kein BESSER oder SCHLECHTER.

Ich dachte, ich gestalte den Unterschied zwischen Männern und Frauen so extrem und beobachte, wie meine Figuren damit umgehen. In manchen Bereichen waren die Konsequenzen grausam, in anderen jedoch haben die Menschen hart dafür gekämpft, die Gesellschaft zusammen zu halten. Das war es, was mich interessiert hat.

Woher kam die Idee zu New World?

Ich dachte über neue Grenzen nach – wie Amerika oder Australien – und wo die nächste wohl verlaufen könnte. Offenbar würde sie „irgendwo da Draußen“ liegen und ich begann mich zu fragen, ob wir immer und immer wieder die gleichen Fehler begehen würden. Unsere regionalen Probleme im Gepäck, die Ureinwohner in gewohnter Weise unterdrücken usw., usw. Diese Gedanken waren es – ja.

Was empfindest du für deine Protagonisten? Du hast Todd und Viola von einem Desaster ins nächste geschrieben und dir oft recht viel Zeit gelassen, ihnen einen kleinen Fluchtweg freizuschreiben. Kein schlechtes Gewissen?

Ich liebe Todd und Viola. Ich weiß, dass ich ihnen viele Schwierigkeiten bereitet habe, aber ich war eben immer daran interessiert, zu sehen wie sie reagieren. Das Thema des Romans dreht sich um den Punkt, die eigene Menschlichkeit in unterschiedlichsten Situationen zu bewahren. Ich denke, beide haben ihre Fehler gemacht – das ist es, was Menschen eben tun – aber sie haben ebenso ultimativ gelernt, einander zu vertrauen um menschlich zu bleiben. Ich empfinde sie beide als berührend – und wünsche ihnen Gutes.

Im Gegensatz zu seinem Alter von 13/14 Jahren ist Todd eine ausgeprägt starke Persönlichkeit. Er ist mutig, selbstsicher und zielbewusst. Gibt es ein reales Vorbild für ihn – finden wir gar der jugendlichen Patrick Ness in dieser Figur wieder? Und wer ist Viola? Nur eine Erfindung?

Ich befürchte, es gibt kein reales Vorbild für Todd. Ich selbst war nicht annähernd so selbstbewusst wie er, aber es kann sein, dass ich in weiten Teilen so dachte. Im Wesentlichen sind beide, Todd und Viola, erfunden. Ich hatte eine Vorstellung von ihnen und setzte sie dann bestimmten Situationen aus um zu sehen, wie sie damit umgingen und wuchsen.

Vielleicht haben sie so begonnen, ein eigenes Leben zu führen.

Todd musste ohne seine Eltern aufwachsen, hatte jedoch in Ben und Cillian zwei exzellente Ziehväter. Beide sind verantwortlich für seine Stabilität auf dem schwierigen Weg, den er zu meistern hat. Welche Bedeutung hat Erziehung für dich?

Die Liebenswürdigkeit ist wichtig, teilweise erkennt man genau daran, dass Todd nicht wirklich gut mit seinem Ziehvater Cillian auskommt. Am Ende jedoch begreifen wir, dass Cillian ihn liebt und nur sein Bestes will. Ich denke, Liebenswürdigkeit ist wirklich das Schlüsselwort.

Wir gehen so lieblos mit uns selbst um, dass es auf unsere Kinder ausstrahlt. Das soll natürlich nicht bedeuten, dass wir Kindern immer alles geben sollten, was sie gerade begehren! Aber immer zu wissen, dass man geliebt wird ist meiner Meinung nach das Beste was man jemals für sein Kind tun kann.

Du bist gebürtiger Amerikaner, hast einige Jahre in Hawaii, Washington und Los Angeles verbracht, bevor du nach London gezogen bist. Ist es das tropische Klima der englischen Hauptstadt oder gibt es einen anderen Grund, dort zu leben?

Mein Partner ist Engländer – so einfach ist das. Das Wetter ist vergleichbar mit dem in Seattle, wo ich einen Großteil meiner Jugend verbrachte, und insofern stellt es für mich kein Problem dar. Mir gefällt es sehr hier und ich fühle mich wohl.

Welche Bedeutung hat es für dich, zu wissen, dass deine Bücher weltweit, ganz besonders natürlich in Deutschland, gelesen werden? Stehst du in Kontakt zu deutschen Lesern und wie sieht das Feedback aus?

Ich hatte viele Kommentare von deutschen Fans auf meiner Webseite und einige sehr schöne Rückmeldungen. Ich bin mehr als erfreut darüber, Leser in Deutschland zu haben. Ich spreche ein ganz klein wenig, ein klitzeklein wenig, ein winzig wenig Deutsch (“bisschen”) und deshalb ist es immer großartig, von euch zu hören.

(Zitat aus der englischen Originalfassung des Interviews: I speak a teeny, tiny, wee little bit of German (ein bisschen), so it’s always great to hear from you.)

Auf welche Frage, die man dir noch nie gestellt hat, würdest du gerne antworten?

“Darf ich dir einen Drink ausgeben?” – Meine Antwort: Ja.

Gibt es neue Projekte? Dürfen wir uns auf eine neue Trilogie oder einen neuen Roman freuen oder fällt das in die Kategorie “Top Secret”?

Im Mai erscheint mein neuer Roman “A Monster Calls” in England. Dazu wird es bestimmt bald auch in Deutschland interessante Neuigkeiten geben, aber das ist wirklich noch streng geheim.

Patrick – danke für dieses Interview!

You’re very welcome. Chusst! (nach einer Rückfrage bei Patrick erschließt sich mir das englisch – umgangssprachlich – verdeutschte Chusst als “Tschüss” )