St. Alban – Lesenacht zum Welttag des Buches 2014

St. Alban im Zeichen des Welttages des Buches

St. Alban im Zeichen des Welttages des Buches

Für mich stand der diesjährige Welttag des Buches, neben einer Bücherverlosung auf Facebook, ganz im Zeichen einer Lesenacht im Kinderheim St. Alban am Ammersee. Am 26. April war es nun endlich soweit und die Vorfreude auf unseren zweiten Abend war auf beiden Seiten wohl sehr groß. Die Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren waren neugierig auf neue Bücher und die Neuigkeiten, die wir von der Buchmesse in Leipzig mitgebracht hatten.

Zwei große Themen hatten wir uns selbst vorgegeben. „SELECTION“ und St. Alban – das ist eine ganz eigene Geschichte, die mich vor wenigen Tagen zum Raily-Experiment veranlasst hatte, denn ich wurde tatsächlich von den Jugendlichen im Kinderheim dazu verführt, die ersten beiden Teile dieser Trilogie zu lesen. Ich wollte auf Augenhöhe sein, wenn wir über die Fortsetzung diskutieren… und ich war es! Und wie ich das war…

Darüber hinaus wollten wir den aktuellen Roman Letztendlich sind wir dem Universum egal vorstellen und herausfinden, wie das besondere Thema und die ungewöhnliche Ausgangssituation der Story bei Jugendlichen ankommen. Täglich in einem neuen Körper erwachen, sich in immer neuen Rollen zurechtfinden und sich dabei auch noch unsterblich verlieben. Wir waren fest davon überzeugt, dass wir mit diesem Buch einen perfekten Roman für Jungs und Mädels in diesem Alter im Gepäck haben.

St. Alban - Lesenacht mit besonderen Themen

St. Alban – Lesenacht mit besonderen Themen

Also nehmt bitte Platz, kuschelt euch aufs große Lesesofa, legt euch in einen gemütlich Lese-Sitz-Sack, sucht euch ein paar weiche Lesekissen aus und folgt uns in eine lustige, emotionale und facettenreiche Lesenacht. Nehmt am großen Casting von Selection teil und drückt euch selbst die Daumen, dass unser Universum es euch erlaubt, morgen in eurem eigenen Körper wach zu werden.

Wer weiß, was nach solchen Lesenächten passiert und ob auch jeder Prinz seine Prinzessin findet, oder O-Ton gestern Abend: „Gibt doch auch Jungs die gerne Prinzen finden würden!“ (Warum nicht…)

Der Einstig in „Selection“ war denkbar einfach. Ich erzählte kurz von meinem Experiment, die Bücher selbst zu lesen und von den sehr lustigen Kommentaren in der S-Bahn, als man mich mit diesen Covern in der Hand beobachtete. Als sich das Gelächter langsam beruhigte, war natürlich die Freude über „Die Elite“ groß, die Fortsetzung hatte dank des Sauerländer Verlages den Weg ins Kinderheim gefunden. Aber nicht nur das. Auch die besonderen Lesezeichen, die Grit Kästing mir für diesen Abend geschickt hatte, ernteten ein bewunderndes „Aaaaahhhh“ und „Oooohhh“ und die Begeisterung war groß.

St. Alban und Selection Spiegel und Lesezeichen

St. Alban und Selection Spiegel und Lesezeichen

Sofort wurden Lesezeichen mit Selection-Taschenspiegeln vereint… denn – unglaublich, aber wahr – einige der jungen Damen hatten sich diese Spieglein auf dunklen Kanälen (auch Buchhandlung genannt) schon besorgt und präsentierten die kleinen Schmuckstücke voller Stolz. Es musste nur eine Frage gestellt werden, um eine lange und wundervolle Diskussion in Gang zu setzen: „Was hat euch an Selection gefallen?“

Acht Selection-Leserinnen waren anwesend und die Aufzählung der positiven Seiten dieser Trilogie nahm kein Ende. Sympathien, wundervolle Zitate, traumhafte Situationen und alle nur denkbaren Gefühle, die das Lesen begleiten wurden ins Feld geführt und endlich konnte ich mitreden. Es ist mehr als nachvollziehbar, warum dieser Roman seine Leserinnen (und mich) fesselt und nicht mehr los lässt. Man nimmt selbst eine der Rollen ein und versucht sich vorzustellen, wie man selbst handeln und denken würde. Und wem man letztlich sein Herz schenkt.

Die Vorfreude auf den letzten Teil ist enorm und als ich das Cover des Schlussbandes „The One“ präsentierte, war die Begeisterung zu fühlen. Das weiße Kleid, der Titel und der Blick von America Singer auf dem Buchcover – all das verleitete uns dazu, über das mögliche Ende zu spekulieren. Und die Information, dass bereits im Herbst ein besonderes Buch erscheint, um die Wartezeit zu verkürzen, rief mehr als Begeisterung hervor.

Selection... Wir haben das Ende erfunden... Und was für ein Cover

Selection… Wir haben das Ende erfunden… Und was für ein Cover

Selection – StoriesKurzgeschichten aus Sicht von Aspen Leger und Prinz Maxon mit viel Hintergrundmaterial werden auch im Sauerländer Verlag erscheinen und ich hatte das englische Original schon dabei, um einen ersten Einblick zu ermöglichen. Die Zukunft der Lesenächte in St. Alban scheint gesichert, denn Selection wird uns noch länger beschäftigen. Wir haben gestern übrigens „unser“ Ende der Trilogie erfunden und wir werden überprüfen, ob die Autorin den Gedanken folgen möchte. So sieht es aus:

  • America Singer heiratet Prinz Maxon Shreave
  • Aspen Leger stirbt
  • Das Kastensystem im Königreich wird abgeschafft
  • König Clarkson Shreave stirbt
  • Die Rebellion bricht in sich zusammen

Und als wir das alle gemeinsam und vielstimmig so beschlossen hatten, meldete sich eine einzelne Stimme zu Wort und sagte nur: „Oder vielleicht doch ganz anders…“ (Wir hoffen inständig, dass der Roman nicht mit diesen magischen Worten endet!)

Es bleibt festzuhalten, dass Selection eine absolut beeindruckende Jugendbuchreihe ist, die ihre Leserinnen (und mich) tief in die Handlung saugt und nicht mehr los lässt. Die sozialkritische Botschaft kommt an und die Charaktere binden emotional. Was will man mehr von einem Buch? Wir werden bald die Kurzgeschichten lesen und dann das weiße Traumkleid zu finalen Showdown anziehen… (ich bevorzuge jedoch Hosen!).

Dem Universum ist St. Alban bestimmt nicht egal

Dem Universum ist St. Alban bestimmt nicht egal

Im zweiten Teil der St. Alban-Lesenacht widmeten wir uns einem Jugendbuch, das seine Leser erst finden sollte. „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ von David Levithan aus dem Hause Fischer FJB hat uns bereits in seinen Bann gezogen und nachhaltig beschäftigt. Auch lange nachdem wir das Buch geschlossen haben, denken wir darüber nach, was es bedeuten würde, täglich in einem neuen Körper zu erwachen, sich täglich in ein neues Leben zu finden und dabei zu wissen, dass man nur einen Tag bleiben kann, bevor die Reise weitergeht.

Nachdem ich einige Passagen vorgelesen und die Rahmenhandlung beschrieben hatte, sprudelten bereits die Fragen und Vermutungen. Allein der Gedanke, dies könnte wirklich passieren, verleitet zu Gedankenspielen und fordert interessante Gespräche heraus. In welchem Körper möchte man gerne erwachen – in welchem auf keinen Fall? Was, wenn man sich dann verliebt und jemanden davon überzeugen muss, dass nur das wahre Innere zählt und Äußerlichkeiten täuschen?

All diese Fragen kamen sofort auf und entfachten eine Diskussion um ein Buch, das nun gerade in St. Alban gelesen wird. Drei Exemplare wurden uns, zusätzlich zu einer großen Bücherkiste fürs Kinderheim, vom Fischer Verlag zur Verfügung gestellt und so ist gewährleistet, dass nicht nur gelesen, sondern auch zeitgleich weiter diskutiert werden kann.

St. Alban - Eine Bücherkiste und entspannte Leser

St. Alban – Eine Bücherkiste und entspannte Leser

Am Ende der Lesenacht heißt es, Danke zu sagen. Danke an Bianca, ohne die dies alles nicht möglich wäre, auch wenn sie die Lesenacht in Dresden begleiten muss. Du warst dabei. Danke an die Verlage Fischer FJB und Sauerländer, ohne die wir nur Salzstangen zum Besprechen gehabt hätten und Danke an Grit Kästing für eine tolle Lesezeichen-Überraschung. Und Danke an unsere Leser, die alle Kids von St. Alban ins Herz geschlossen haben und uns mit Rat und Tat unterstützen..

Und natürlich Danke an Schwester Anna und die Kids von St. Alban für die tollen Gespräche, eure Offenheit und den großen Bücherspaß, den wir in euren heiligen Hallen genießen dürfen. Am 29. Mai machen wir weiter. Gemeinsam mit Peggy Steike geht es dann um ein sehr wichtiges Thema. Der Holocaust in Wort und Bild… ein gemeinsames Projekt.

Bis dann 😉

Advertisements

SELECTION und DIE ELITE von Kiera Cass

Selection von Kiera Cass - Du hast keine Wahl

Selection von Kiera Cass – Du hast keine Wahl

Ich denke, ich sollte eine kleine Geschichte erzählen, bevor ich mich der inhaltlichen Seite der Trilogie „SELECTION“ von Kiera Cass widme. Wir haben uns in den letzten Jahren mit vielen dystopischen Mehrteilern beschäftigt und sind von Legend“ und „Die Auswahl“ schließlich über „Die Tribute von Panem“ letztlich bis zur „Bestimmung“ gekommen, um immer wieder festzustellen, dass jede dieser Reihen ihre ganz eigenen Stärken und Schwächen hat.

Als dann „Selection“ von Kiera Cass in meinem Briefkasten landete, war mir angesichts des Covers und des Klappentextes schnell klar: „Das ist nichts für mich – ein reines Mädchenbuch und dann auch noch ein buchiges Revival der Bachelor-Casting Show!“ Ich wollte mir die Zeit nicht nehmen und ich vermutete, dass diese Trilogie in der vergleichenden Betrachtungen mit den oben genannten Büchern nur verlieren kann. Also – Finger weg, Raily.

Aber ich hatte die Hoffnung, dass dieses Buch seine Leser findet und so nahm ich es mit in „unser“ Kinderheim St. Alban, das wir seit geraumer Zeit nicht nur mit neuen Kinder- und Jugendbüchern „füttern“, sondern auch mit kleinen feinen Leseabenden erfreuen. Die unmittelbare Rückkopplung junger Menschen hat bei dieser Gelegenheit schon zu tiefen Erkenntnissen geführt und dem Lesen neue Schübe verliehen. Und was soll ich sagen… seitdem Selection in der kleinen Bibliothek des Kinderheims steht, höre ich bei jedem Besuch nur diesen Buchtitel. Immer wieder…

Selection von Kiera Cass - Du bist eine von vielen

Selection von Kiera Cass – Du bist eine von vielen

„So toll… Ich hab es verschlungen… Einfach traumhaft… Wann geht es endlich weiter?“ Und ich habe es nicht gelesen und konnte nicht mitreden. Was also blieb mir übrig, als auch selbst mal einer Empfehlung zu folgen. Einer sehr vielstimmigen und beharrlichen in diesem Fall. Ich wollte herausfinden, was so besonders an Selection ist und wagte lesend das „Raily-Experiment“. Und glaubt mir… mit diesen Büchern unter dem Arm als Mann im Alter von 52 Jahren S-Bahn zu fahren – DAS IST EIN EXPERIMENT!

Die Ausgangssituation der Trilogie ist so einfach wie bestechend plausibel. Nach dem letzten großen Krieg hat sich das Königreich Illeá eine Gesellschaftsform gegeben, die das Überleben der Bevölkerung in schlimmen Zeiten sichern sollte. Es existieren acht Kasten und in jeder dieser sozialen Schichten erfüllt man beharrlich seine Aufgaben. Die erste Kaste ist dem Königshaus vorbehalten und in der achten Kaste befinden sich Tagelöhner und das, was man den Bodensatz der Gesellschaft nennen könnte.

Wechsel innerhalb der Kasten sind kaum möglich. Jedenfalls nicht nach oben. Soziale Aufstiege kennt das System kaum und selbst wenn man jemanden heiraten möchte, der in einer niedrigeren Kaste eingestuft ist, dann muss man halt absteigen, um sich seinen Traum vom gemeinsamen Leben zu erfüllen. Und doch hat sich das feine Königshaus eine einzige wundervolle Möglichkeit ausgedacht, die Menschen bei Laune zu halten. Die Hochzeit des männlichen Thronfolgers wird nicht arrangiert, sondern er darf sich seine Gemahlin aus Mädchen aller 35 Provinzen selbst aussuchen. Ein CASTING für ein besseres Leben.

Selection von Kiera Cass - Die Elite - Du bist dabei

Selection von Kiera Cass – Die Elite – Du bist dabei

35 perfekte Mädchen aus fast allen sozialen Schichten (natürlich keine Achter) und 1 Prinz – das „Bachelor“-Prinzip mit dem großen Ziel vor Augen, sich selbst und die eigene Familie in die höchste Kaste zu katapultieren. Was für eine Chance für jede Einzelne und welch großes Konfliktpotential, wenn die künftigen Prinzessinnen aufeinander losgelassen werden. Und natürlich auch auf den armen Prinzen, für den es gilt, herauszufinden, wer ihn wirklich liebt oder wer lediglich nach Krone und Aufstieg trachtet! Es bleibt nicht viel Zeit, dies herauszufinden.

Möge das Casting beginnen. Und wir lernen sie endlich so richtig kennen. Die Heldin unseres Romans. America Singer, Musikerin und Angehörige der 5. Kaste. Mittelschicht also, bildhübsch und ambitioniert. Ein Mädel, das weiß was es will und sich aus Verantwortungsgefühl für ihre Familie zum Casting bewirbt. Sie möchte ihren Eltern wenigstens für kurze Zeit den Traum vom Königshaus ermöglichen, obwohl sie den Prinzen mit Sicherheit nicht heiraten würde. Aber bewerben kann man sich ja mal, so dachte sie zumindest.

Als dann die Kandidatinnen bekannt gegeben werden, ist es keine Überraschung, dass ausgerechnet „unsere“ America zum Kreis der 35 Mädchen aus dem Königreich gehört. Das musste ja so kommen und bevor sie richtig kapiert, was geschieht, sieht sie sich dem Casting, der weiblichen Konkurrenz und dem attraktiven Prinzen ausgesetzt. Na dann mal ran an den Speck, könnte man meinen. Nutze deine Chance America und versuche dein Glück zu machen, so wollen wir ihr zurufen, als sie für die Zeit des Castings im Palast einzieht… Das würden wir gerne rufen, wäre es nicht so kompliziert…

Selection von Kiera Cass - Deine einzige Chance

Selection von Kiera Cass – Deine einzige Chance

Es könnte doch wirklich ihre große Chance sein. Der einzige Weg zu einer besseren und traumhaften Zukunft. Sie müsste nur ihre Konkurrentinnen ausstechen… Wäre da nicht…

  • jener junge Mann aus der 6. Kaste, in den sie unsterblich verliebt ist
  • ein Prinz, der ihre Gefühle völlig durcheinander bringt
  • ein Leben als zukünftige Königin, das sie nicht leben möchte
  • eine Revolution, die immer näher rückt und das Königshaus bedroht
  • Rivalinnen, mit denen sie sich mehr als eng befreundet und letztlich
  • ihr eigenes Herz, das ihr täglich neue verwirrende Streiche spielt

Kiera Cass überzeugt auch im zweiten Teil „Die Elite“ von Seite zu Seite mehr, sie schöpft das gesamte Potential der Rahmensituation aus, entwickelt fühlbar plausible Charaktere und lässt ihre Leser in Situationen eintauchen, die das Spektrum von Selection immer tiefer spürbar machen. Das Casting wird zum Selbsterfahrungstripp der jungen America und jeder neue Tag stellt sie vor neue Herausforderungen. Sie hat nur ein Herz zu verschenken und genau dieses kleine Herz ist so zerrissen, wie nie zuvor. Sie macht es uns leicht, ihrer America zu folgen – sie macht es uns leicht, alle Prüfungen mit ihr zu bestehen, aber sie macht es uns allen schwer, eine Entscheidung zu treffen. Es ist eine Prüfung des Herzens… eine wirklich harte Prüfung!

Wenn man nun unser eigenes Leben mit der Ausgangssituation von Selection vergleicht, dann stimmt ihr mir sicherlich zu, dass sich die meisten Leserinnen deshalb mit America Singer identifizieren können, weil sie sich selbst irgendwo im Mittelfeld des Kastensystems einordnen. Niemand fühlt sich sonderlich privilegiert oder unermesslich reich und die Chance, einen Prinzen heiraten zu können leuchtet wie ein silberner Hoffnungsschimmer am Horizont.

Selection von Kiera Cass - Du hast nur ein Herz zu verschenken

Selection von Kiera Cass – Du hast nur ein Herz zu verschenken

Was aber, wenn dieser Roman auf junge Mädchen trifft, die sich selbst in der allerletzten Kaste sehen? Elternlos, aus nicht eben besten und sicheren Verhältnissen und mit Perspektiven, die manchmal eher zum Weinen sind? Was geschieht, wenn dieser Roman von Mädchen gelesen wird, die das Gefühl haben, bei einem solchen Casting noch nicht mal in die Vorauswahl zu kommen? Verpufft dann die romantische und hoffnungsvolle Botschaft des Romans?

Keineswegs… und das hat mich mehr als überrascht. Gerade die Jugendlichen im Kinderheim St. Alban haben diese Geschichte inhaliert und durch Kiera Cass das Gefühl vermittelt bekommen, alleine durch das Erlesen der Geschichte auf Augenhöhe zu sein. Teil der Elite… Die eigenen Chancen nutzend, und die eigene Persönlichkeit in die Waagschale des Lebens werfend, den Traum vom selbst bestimmten Leben träumen zu können. Das ist ein großes Buch, dem dies gelingt. Wahrlich.

Am 26. April werden viele Mädels im Kinderheim sich freuen, dass die ersehnte Fortsetzung von Selection bei ihnen einzieht. Unser Leseabend anlässlich des Welttags des Buches 2014 gehört zu einem ganz wichtigen Teil der Elite im Roman und der Elite, die vor ihm sitzt und ihm entgegen fiebert. Und nun kann ich endlich mitreden, denn sie haben es geschafft, mich zum Lesen einer Geschichte zu verführen, die ich ohne sie nicht entdeckt hätte. Hier geht es zum Bericht und nun warten wir gemeinsam auf den letzten Teil warten.

Selection - Der Traum von Samt und Seide - Hier geht es bald weiter...

Selection – Der Traum von Samt und Seide – Hier geht es bald weiter…

Unser besonderer Dank gilt dem Sauerland Verlag für die großzügige Bereitschaft, das Kinderheim St. Alban zu einem wichtigen Teil des Königreichs Illeá zu machen.

Am Anfang war das Ende – Stefan Casta verwirrt uns…

Am Anfang war das Ende - Stefan Casta - Apokalyptisch

Am Anfang war das Ende – Stefan Casta – Apokalyptisch

Die Apokalypse – Der Weltuntergang. Immer wieder ist dieses Szenario ein beliebtes Romanthema, das den geneigten Leser tief in seinen Bann zieht. Was tun, wenn sich von jetzt auf gleich alles ändert? Wie handeln, wenn man in den Strudel der Ereignisse hineingezogen wird und hat man ausreichend vorgesorgt für den Fall der Fälle? Ein reizvolles Sujet, dem sich Schriftsteller aus aller Welt mal mehr, mal weniger meisterhaft widmen.

Am Anfang war das Ende von Stefan Casta aus dem Hause Sauerländer zeigt schon im Titel, worauf wir uns in diesem Jugendroman einzustellen haben. Alles beginnt da, wo unsere Vorstellung endet – genau an der Schnittstelle zum normalen Leben – dort wo wir unseren Halt verlieren und ins Bodenlose zu stürzen drohen.

Eine idyllische Welt erwartet uns augenscheinlich nicht, denn schon die Einleitung des Romans ist ein rätselhafter Wegweiser zur Geschichte von vier Jugendlichen, die hier rekonstruiert wird. Halbdokumentarisch anhand von Tagebüchern und gefundenen Videofilmen möchte uns der Bewohner des Seniorenheimes Vogelnest die Ereignisse der Vergangenheit näher bringen. Und schon beginnt der so genannte „Hänfling“ seine Erkenntnisse mit uns zu teilen… Er fühlt sich selbst noch in der Geschichte gefangen:

„Und obwohl dies alles vor langer Zeit geschehen ist, kommt es mir vor, als wäre es gestern gewesen. Oder: als geschähe es jetzt. Es ist, als bewegte sich die Zeit immer im Kreis, immer im Kreis.“

Am Anfang war das Ende - Stefan Casta - Zeitrelativität

Am Anfang war das Ende – Stefan Casta – Zeitrelativität

Eine intensivere Sogwirkung kann man kaum besser konstruieren, denn der Spannungsbogen ist schon bis zum Anschlag gedehnt, bevor wir die Protagonisten des Romans so richtig kennen lernen. Und noch bevor sie auftreten, wissen wir, dass sie selbst nicht mehr in der Lage sein werden, ihre Geschichte zu erzählen. Nur indirekt ist dies möglich. Nur durch jenen Hänfling, der uns Einblick gewährt in Worte und Bilder, über die er verfügt.

Vier ganz besondere Jugendliche, die gemeinsam die Kulturschule Vogelnest besuchen, entführen uns in ein verstörendes Szenario. Als Mitglieder eines Geheimbundes namens „Der grüne Zirkel“ sind ihre Sinne für alles Außergewöhnliche geschärft, aber was nun geschieht übersteigt selbst ihre Vorstellungskraft. Die Tage verändern sich und steigende Temperaturen beginnen dem Leben ihren Stempel aufzudrücken. Gewächshausatmosphäre dominiert das tägliche Leben. Erinnerungen an die normalen Tage vor der Hitzeperiode beginnen zu verschwimmen und die Sehnsucht nach dem unbeschwerten Leben wächst ins Überdimensionale.

Judit beschreibt diese seltsamen Tage in ihren Aufzeichnungen als ein Wechselbad der Gefühle. Die von ihr besonders geliebten Wochentage, wie Samstag oder Sonntag, haben ihre Bedeutung verloren. Alles verschwimmt im Einheitsbrei der Hochtemperatur und nur der Schutz vor der Hitze steht im Vordergrund. Ein Leben innerhalb des Hauses oder in der Schule ist die Folge und hat so gar nichts mehr mit einer befreiten Jugend zu tun.

Am Anfang war das Ende - Stefan Casta - Sehnsuchtstage

Am Anfang war das Ende – Stefan Casta – Sehnsuchtstage

Doch das war nur der zarte Anfang, der gleichzeitig das Ende symbolisiert, denn die Hitze wird nach unsäglich langem Warten endlich vom Regen abgelöst. Endlich… ein gar nicht passendes Wort, denn genau das geschieht nicht. Der Regen endet nicht und weitet sich zu einer Sintflut aus, die alles mit sich reißt. Auch die vier Freunde Judit, David, Dinah und Gabriel, die sich auf der Veranda ihrer Schule befinden, als diese zur Arche Noah für sie mutiert, sich vom Gebäude losreißt und ungesteuert ins Nirgendwo abdriftet.

Und genau so driften diese vier Jugendlichen ihrem persönlichen Weltuntergang entgegen. Völlig unvorbereitet und nur mit scheinbar unnützen Gegenständen gewappnet. Unter anderem mit einer Videokamera, die Zeugnis ablegen kann über das Ende, das dem Anfang folgt. Endlich erreichen sie Land und doch ist es nicht das Land der Rettung, das sie freudig erwartet. Zerstört ist alles, vernichtet alles Leben und schier im Stillstand befindlich. Utopische Bilder begegnen ihnen in den unbewohnten teilweise zerstörten Häusern von einst.

Das Drama beginnt sein Tempo ins Unermessliche zu steigern, als sie bemerken, dass sie nicht alleine sind. Sie sind in Gefahr und wissen doch so wenig… aber sie sind einfallsreich, jung und voller Überlebensmut.. Ob sie dies retten kann?

Am Anfang war das Ende - Stefan Casta - Allein ist man nie

Am Anfang war das Ende – Stefan Casta – Allein ist man nie

Ein durchaus viel versprechender Apokalypse-Auftakt, der den Leser mit unvermindertem Tempo durch die Handlung treibt. Immer auf der Suche nach den Ursachen und Konsequenzen, folgt man atemlos den ausgelegten Spuren des Autors. Wie lose Enden einer diffusen Idee präsentiert er immer wieder Ansätze, die mit der Verschiebung von Zeitebenen oder der Zeitgleichheit von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Verbindung gebracht werden können. Aber jedes Mal, wenn eine Idee zu tragen beginnt, verliert sie sich in widersprüchlichen Geschehnissen im Roman. Irgendwann verlieren sich in traumgleichen Sequenzen selbst die leisesten Spuren und schließlich ist es selbst dem geneigtesten Leser recht egal, warum hier gerade was passiert.

Am Ende steht man mit ratlosem Unverständnis der Schlüsselsituation des Romans gegenüber, die an fehlender Plausibilität kaum zu überbieten ist. Auch in Gesprächen mit anderen Lesern des Romans hat sich der Eindruck verfestigt, dass jeder am Ende dieses Jugendromans die Anzahl der Fragezeichen über dem Leserhirn kaum zählen konnte. Gerade Jugendlich ab 12 (!) dürften neben den reinen Verlustangstgedanken, die vom Roman transportiert werden, hier an den Rand des Vorstellungsvermögens gelangen.

Eine Story voller Potential und wundervoller Gedankengänge – ein Roman mit tief angelegten Charakteren und gespickt mit spannungsgeladenen Bildern verpufft in der schieren Unverständlichkeit... Es findet sich im Buch kein Hinweis auf eine Fortsetzung, die es aber nach kurzer Recherche im Internet doch (zumindest in Schweden) geben soll…

Ich habe Bianca zum ersten Mal gebeten, ein Buch nicht zu lesen. Und ich bereue diesen Ratschlag nicht.

Literarischer Bücherdialog zum Thema Apokalypse

Literarischer Bücherdialog zum Thema Apokalypse – ein Klick genügt

Zum Thema Weltuntergang und Jugend bietet sich der Roman „Ein Jahr voller Wunder“ von Karen Thompson Walker zum direkten Vergleich an… Diese Bücher haben vieles gemeinsam und unterscheiden sich doch wesentlich… Ich habe eines von beiden verstanden 😉